Drei Wochen lang sind Gubener bei der diesjährigen Variante des traditionellen Frühlingsradelns für den guten Zweck in die Pedale getreten. Da Corona das gemeinsame Fahren in einer großen Gruppe nicht zuließ, hatten die Organisatoren vom Marketing- und Tourismusverein (MuT), dem Radsportverein und der Gubener Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) die Neißestädter aufgerufen, individuell die Region zu erkunden – und dabei noch Geld für Gubener Schulen zu sammeln. Denn pro eingesandtem Teilnehmer-Foto spendete die GWG fünf Euro.

Gubener Schulen bekommen neue Tablets

Da immerhin fast 100 Gubener an der Aktion teilnahmen und die GWG selbst noch einen Sockelbetrag beisteuerte, kamen insgesamt rund 1500 Euro zusammen. Für das Geld erhielten nun die Europaschule, die Corona-Schröter-Grundschule und die Friedensschule jeweils zwei Tablets. „Die Geräte werden sowohl im Homeschooling als auch im Präsenzunterricht zum Einsatz kommen“, sagt Henry Pradel, Stellvertretender Leiter der Friedensschule.
MuT-Geschäftsführerin Kerstin Geilich glaubt, dass viele Gubener in den vergangenen Wochen beim individuellen Radeln „ganz neue Ecken ihrer Heimat kennengelernt haben“. Und sie hofft, dass die Neißestädter beim Neustart im Tourismusbereich vermehrt auch hiesige Angebote nutzen, zum Beispiel das Radwandern oder einen Abstecher an einen der Badeseen der Umgebung. Ganz besonders hofft sie aber, dass das Frühlingsradeln im kommenden Jahr dann wieder in bewährter Form stattfinden kann.