Hinter Ulrike Held liegen arbeitsreiche Wochen und Monate. Doch nun ist sie angekommen. In ihrem „Ausweichladen“, wie sie ihn selber nennt. Dem Übergangsquartier für ihren „einLaden“, den sie seit gut sieben Jahren betreibt.
Die Distanz, die sie rein räumlich zurückgelegt hat, ist eher ge...