Auf diesen Moment wartet wohl jeder Filmemacher ganz besonders gespannt: Wenn der Vorhang aufgeht und sein neuestes Werk erstmals über die Kinoleinwand flimmert. So dürfte es in wenigen Tagen auch dem Dokumentarfilmer Andreas Voigt gehen, wenn sein Streifen „Grenzland“ ins Kino kommt. Jener Film, der dem Zuschauer das deutsch-polnische Leben an Oder und Neiße in seiner Vielschichtigkeit präsentiert. Und in dem auch eine ehemalige Gubeneri...