Die Ausbreitung des Corona-Virus hat inzwischen auch die Gubener Region erreicht. Wie die Stadtverwaltung bestätigte, gibt es sowohl in der Neißestadt als auch in der Gemeinde Schenkendöbern je eine offiziell bestätigte Infektion.

Derweil haben die langen Staus auf den Autobahnen nach Polen auch Folgen für den Verkehr in Guben. Nach einer Neuregelung des polnischen Innenministeriums wurden am Mittwoch vier zusätzliche Grenzübergänge für Fahrzeuge geöffnet, wobei der Guben-Gubiner Übergang über die Neißebrücke nur von Fahrzeugen bis zu 3,1 Tonnen genutzt werden darf. An diesem Übergang hatte sich schon am Vormittag ein Stau gebildet, der über die Gubiner Straße und den Kreisverkehr am Rathaus bis in die Gasstraße führte. Gegen Mittag stauten sich die Autos bis in Höhe des Platz des Gedenkens.

Wie die Polizei hinweist, steht ausschließlich für Fahrzeuge mit lebenden Tieren der Grenzübergang Gubinek zur Verfügung. Alle anderen Fahrzeuge werden dort konsequent abgewiesen, so die Polizei.

Derweil hat die Stadt Guben entschieden, dass ab sofort und bis auf Weiteres keine Sprechstunden mehr im Rathaus durchgeführt werden. Alle bisher vereinbarten Termine entfallen. Die telefonische Erreichbarkeit werde jedoch sichergestellt. Die können sich mit ihren Anliegen per Telefon unter 03561 68710 oder per E-Mail an service-center@guben.de an die Stadtverwaltung wenden. Nur in Ausnahmefällen seien persönliche Termine möglich. Dafür sei jedoch eine telefonische Vereinbarung nötig. Gleichzeitig wurde festgelegt, dass die Wochenmärkte geöffnet bleiben.