In der historischen Schlossanlage der Herren von Biberstein im polnischen Zary (Sorau) ist am Sonntagabend ein Großbrand ausgebrochen. Das berichten mehrere polnische Zeitungen. Demnach wurde durch das Feuer unter anderem der weithin sichtbare Schlossturm komplett zerstört. Er stürzte mit Teilen des Daches ein. Einheiten der staatlichen Feuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren aus der Region bekämpften den Brand. Der Zugang soll aber nach Medienberichten durch die enge Bebauung schwierig gewesen sein. Derzeit ist das Schloss eine Ruine. Laut der Zeitung „Gazeta Lubuska“ sollte die Stadt Zary die Liegenschaft am Dienstag von privaten Eigentümern übernehmen.

40-Meter-Lift im Einsatz

Nach einem Bericht des polnischen Nachrichtensenders TVN24 wurde das Feuer von Anwohnern bemerkt. Nach sechs Stunden hatten die 16 alarmierten Feuerwehren mit rund 60 Kameraden den Brand gelöscht. Im Einsatz war auch ein 40-Meter-Lift, der laut TVN24 aus Zielona Góra angefordert wurde. Eine zusätzliche Schwierigkeit war die hölzerne Innenstruktur des Turms, die zum Teil einstürzte. Ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile konnte aber verhindert werden.

Die Schlossanlage schaut auf eine glanzvolle Vergangenheit zurück. Die Biebersteins bauten ihr ursprünglich gotisches Schloss Mitte des 16. Jahrhunderts im Stil der Renaissance um. Unter der Familie Promnitz erlebte der Hof von Zary eine Blütezeit. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde das Promnitz-Schloss samt Park und Lustschloss errichtet. Die sächsischen Kurfürsten und polnischen Könige August II. und August III. waren regelmäßige Gäste, der Kapellmeister hieß Georg Philipp Telemann. Von 1815 bis in die 50er-Jahre saß hier das Landratsamt Zary. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude kaum beschädigt. Danach begann der Verfall.

Forst