Der Neustart der Brandenburger FDP nach den Landtagswahlen wird von einem Forster maßgeblich mitgestaltet. Beim außerordentlichen Parteitag in Wildau haben sich die Liberalen personell neu aufgestellt.

Partei soll inhaltlich breiter aufgestellt werden

Die Potsdamer Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg wurde zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Als stellvertretender Landesvorsitzender steht ihr mit Jeff Staudacher ein Forster zur Seite. Staudacher ist Fraktionsvorsitzender der FDP in der Forster Stadtverordnetenversammlung und trat zur Landtagswahl auf Listenplatz 5 für die Liberalen an.

Er will die Partei inhaltlich breiter aufstellen. Der 32-Jährige erklärt dazu: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Unser Anspruch als Freie Demokraten ist es, die Probleme im Land klar zu analysieren, anzusprechen und dann effektive Lösungen anzubieten.“

Lausitz soll Sonderwirtschaftsregion werden

Die Region brauche keine populistischen Versprechen, sondern tragende Konzepte, sagt Staudacher. So solle die Zeit bis zum geplanten Kohleausstieg 2038 genutzt werden, um die Region auf eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. „Dafür wollen wir in der Lausitz eine Sonderwirtschaftsregion schaffen, in der es weniger Bürokratie, niedrigere Steuern und Investitionsanreize gibt“, so Staudacher, der als Lehrer arbeitet.

Dies müsse durch ein Investitionsprogramm in die Verkehrs- und Digitalinfrastruktur vor Ort begleitet werden. „So wird die Lausitz zum attraktivsten Wirtschaftsstandort in ganz Deutschland, und neue Unternehmen haben einen Grund, sich gerade hier anzusiedeln.“