(red/js) Derzeit werden nördlich von Forst entlang der Neiße weitere Grundwassermessstellen vorbereitet. Diese Messstellen sind erforderlich, um die Ausbreitung von Schadstoffen – ausgehend von der ehemaligen Textilreinigung Forst – zu erkunden, teilt der Fachbereich Umwelt im Landratsamt angesichts der bis September laufenden Bohrungen mit. Bereits im Mai fertiggestellte Bohrungen und das Bohrgerät waren zerstört. Deshalb „sieht sich der Fachbereich Umwelt veranlasst, die Öffentlichkeit über die erforderlichen Arbeiten zu informieren“, heißt es in einer Mitteilung des Spree-Neiße-Kreises.