(noh) Im Auftrag des Landkreises haben Forster Angler insgesamt circa 6600 Kilogramm Fische und rund 13 000 Muscheln aus dem wegen Baumaßnahmen trockengelegten Forster Mühlgraben in die Neiße umgesetzt. Die Aktion ging, wie Bernd Lange, Vorsitzender des Anglervereins Forst Nord, mitteilte, vom 23. September bis 20. Oktober. Beteiligt waren insgesamt zwölf Angelfreunde  von den Anglervereinen Forst-Nord und Forst-Süd. Die Mehrzahl der umgesetzten Fische zählte zu den Barben und Rotfedern, aber es wurden auch Aale, Welse, Bachforellen, Schleien, Neunaugen oder Schlammpeitzger gerettet. Da Fische nicht in fremde Gewässer umgesetzt werden dürfen, wurden sie alle in der Neiße eingesetzt. Der Mühlgraben ist ein Nebengewässer der Neiße. Das gilt auch für die eingesammelten Muscheln, die als Flussmuscheln in stehenden Gewässern kaum überleben würden. Bis 22. Oktober soll der Mühlgraben wieder geflutet sein.