Der Fall in Forst (Spree-Neiße) weitet sich aus. Jetzt sind nach Informationen der RUNDSCHAU Sprengstoffexperten der Polizei im Einsatz. Angeblich suchen sie nach explosiver Ladung in Autos. 116 Forster haben deshalb ihre Wohnungen verlassen müssen.

Ausgangspunkt der Polizeiaktion war die Entdeckung von zwei toten Männern in einem Haus an der Forster Amtstraße. Die Ermittler halten sich mit Informationen weitgehend zurück. Nach eigenen Angaben wollen sie die Ermittlungen nicht gefährden.

Fest steht allerdings, dass die beiden Männer Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sind.

Was es mit den Sprengstoffexperten genau auf sich hat, ist daher noch unklar.

Am Montagnachmittag sind die Evakuierungsmaßnahmen und die weiträumigen Sperrungen in der Spree-Neiße-Kreisstadt wieder aufgehoben worden. Die Bewohner hatten zeitweilig Unterkunft in einer nahen Turnhalle gefunden.