Die Suchtberatung Forst ist einem unscheinbaren Gebäude nahe der Forster Stadtmitte zu Hause. Von hier aus werden Menschen von zwölf Jahren bis ins hohe Rentenalter betreut.
„Im Jahr 2020 - während Corona - sind die Kontakte um etwa zehn Prozent gestiegen“, erklärt Leiter Michael Leydecker. Das Hauptsuchtmittel ist in Forst - wie überall in Brandenburg - der Alkohol.
Aber während in anderen Beratungsstellen etwa zwei Drittel der Menschen...