Ein Corona-Verdachtsfall in der DRK-Pflegeeinrichtung „Haus am Rosengarten“ in Forst hat sich nicht bestätigt. Wie Regina Schneider, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Forst Spree-Neiße, informiert, war am Freitag ein Bewohner mit Verdacht auf Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden. „Noch am selben Abend folgte die Entwarnung, das Testergebnis war negativ“, so Regina Schneider.

Belegschaft in Forster Pflegeheim ausgewechselt

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Verdachtsfalls seien gemeinsam mit Einrichtungs- und Pflegedienstleitung alle im Pandemieplan vorgeschriebenen Maßnahmen ergriffen worden.

„Zum Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter bedeutet das auch, dass innerhalb kürzester Zeit Ersatz für die Mitarbeiter des betroffenen Wohnbereichs bereitgestellt werden muss. Es war beeindruckend zu sehen, wie groß die Solidarität in der Belegschaft ist und wie schnell sich Mitarbeiter bereit erklärt haben, kurzfristig am Wochenende einzuspringen“, sagt Schneider.

Negative Corona-Tests für Mitarbeiter von Forster Pflegeheim

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Landkreises und der Screeningstelle seien innerhalb kürzester Zeit alle Kontaktpersonen des Bewohners identifiziert und getestet worden. „Unser gesamtes Pflegepersonal, das im betreffenden Wohnbereich tätig war, sowie alle dort lebenden Bewohner wurden getestet. Nachdem bereits am Freitag das negative Testergebnis für den ins Krankenhaus eingelieferten Bewohner vorlag, erhielten am Montag auch alle weiteren getesteten Personen den Bescheid, nicht infiziert zu sein“, so die DRK-Chefin.