Mehr als 8,5 Millionen Kinder durften sich in den vergangenen Jahren über ein Geschenkpaket von „Weihnachten im Schuhkarton“ aus dem deutschsprachigen Raum freuen. In diesem Jahr lädt die christliche Organisation Samaritan’s Purse (ehemals: Geschenke der Hoffnung) zum 25. Mal zum Mitpacken ein.
Verteilt werden die Päckchen der weltweit größten Geschenkaktion an bedürftige Kinder in mehr als 100 Ländern. „Gerade in Zeiten der aktuellen Krisen wollen wir jetzt erst recht Kindern Hoffnung schenken“, sagt „Weihnachten im Schuhkarton“-Leiter Rainer Saga.

Abgabestellen in ganz Elbe-Elster

In Elbe-Elster koordinieren seit 16 Jahren Mathias und Antje Lehmann aus Friedersdorf, Ortsteil von Rückersdorf, die Aktion. Gemeinsam mit Helfern und den Annahmestellen in Herzberg, Elsterwerda, Doberlug-Kirchhain und Tröbitz, sorgen sie dafür, dass mehrere hundert Geschenkpäckchen für den Versand zu bedürftigen Kindern in Osteuropa gesammelt und kontrolliert werden.

Friedersdorf bei Rückersdorf

Seit 2004 erfolgt dies im Pfarrhaus Friedersdorf. „Auch wenn in diesem Jahr viel abgesagt werden musste, gibt es doch weiterhin Armut und Elend. Deshalb soll es die Aktion in diesem Jahr unter den Einschränkungen auch wieder geben“, sagen Lehmanns.

Mitmachen ist ganz einfach

Mitmachen ist übrigens ganz einfach: Einen Schuhkarton mit buntem Geschenkpapier bekleben und mit unbenutzten Dingen wie einer Puppe, Auto, Puzzle, Zahnbürste, Socken, Schreibzeug und Süßem füllen, einen Weihnachtsgruß dazu und mit einem Gummiband den Deckel verschließen, bitte nicht verkleben. Den Karton dann mit einer Spende für den Transport zu einer Annahmestelle bringen.
Um sicher zu gehen, dass nur Dinge in den Karton kommen, die zollrechtlich erlaubt sind, gibt es Infoflyer in den Abgabestellen oder im Internet: www.weihnachten-im-schuhkarton.org. Hier finden sich auch die Adressen der Annahmestellen.