Knapp 60 Läufer sind am Neujahrstag der Einladung zum individuellen Neujahrslauf durch den Finsterwalder Norden gefolgt. FitIn-Chef und Veranstalter, Ralf Wilhelm, konnte sich der Helfer aus Neptuns Lauf- und Triathlonabteilung sicher sein, wie seit Jahren schon, berichtet Marlies Homagk.
Im Vorfeld haben Familie Brandt und Mark Ockert für die Markierung der Laufstrecken von drei, sechs und zehn Kilometer gesorgt. Und Marlies Homagk würdigt: „Sich am Neujahrstag die Laufschuhe anzuziehen und tatsächlich loszulaufen, ist sowohl ein Top-Start der guten Vorsätze als auch eine klare Kampfansage an den inneren Schweinehund für die folgenden 364 Tage.“

Sportliche Lösung im Finsterwalder Lockdown

Dass auch im Lockdown sportliche Lösungen umsetzbar sind, hatten die Neptuner mit dem virtuellen Nikolauslauf in der Bürgerheide schon bewiesen. Spannend blieb, wie viele Läufer den Pfeilen und Schildern auch am Neujahrstag folgen würden. „Schließlich sind von 57 Teilnehmern Angaben über ihre zurückgelegte Laufstrecke und Laufleistung eingegangen“, berichtet Marlies Homagk. Sie schreibt: „Eine erfreuliche Mischung all der Sportler, die momentan in ihrem Training arg ausgebremst sind, war es am Ende. Fußballer, Gymnastinnen, Handballer, Schwimmer und Radsportler nutzten erneut die gebotene Chance.“

Die Schnellsten über drei Stecken im Norden von Finsterwalde

Für die LR schaute sie auch in die Ergebnislisten. Auf der 10-km-Strecke liefen elf Frauen und 18 Männer zwischen 39:38 und 75:28 min. Der Jüngste unter ihnen war der Schüler Gustav Gärtner, der sonst im Schwimmbecken ganz schnell unterwegs ist. Fünf Frauen und zwölf Männer blieben unter einer Stunde. Martin Mittelstädt und sein Hund waren bereits nach 39:38 min zurück. Lena Michler lief mit 53:13 min die zweitschnellste Zeit, gefolgt von Mark Ockert (55:18 min), Rene Stolpe (56:16 min) und Marit Brandt, 56:38 min.
Für die 6-km-Strecke haben sich neun Mädchen/Frauen und fünf Männer entschieden. Hier lief der Jüngste am schnellsten. Christian Langnickel war nach 30:02 min fertig und Sten Seliger nach 33:13 min. Samira Hoffmann, Lotte Wifling und Meike Rothe, sonst im Schwimmbecken flott, kamen nach 35:35 min auf der Ziellinie an, die breit genug für den geforderten Abstand war.
Mit den 3 km kam Paul Brandt (3.Klasse) am besten zurecht. Nach 15:31 min stürmte er über die Ziellinie. Nur 12 sec. länger brauchte Carl Bommel, ebenfalls noch Schüler. Beide folgen offensichtlich dem guten Beispiel ihrer Ellis, die 10 km unter den Sohlen hatten.

Zu zweit über die Ziellinie

Dass Laufen zu zweit haben Mia-Sophie Rose und Fiona Fröschke (20:33), Pascal Harnisch und Sören Schwan (16:56) sowie Kalle Lesch und Huschke Puppe (19:22 min) genossen.
20 von allen 57 Teilnehmern liefen auf ihrem Rückweg zufällig dem Neujahrsboten entgegen, der ihnen mit guten Wünschen einen „Heiter-Weiter“-Stift schenkte, berichtet Marlies Homagk.