Seit 2019 verwertet der Abfallentsorgungsverband (AEV) Schwarze Elster im Bio-Energie-Zentrum Freienhufen die eingesammelten Bio- und Gartenabfälle aus dem Verbandsgebiet mit Elbe-Elster, OSL-Süd, Spree-Neiße und Cottbus. Daraus entsteht in der Kompostieranlage neben Strom auch Fertigkompost, die Lausitzer Krafterde, informiert Björn Naumann vom AEV.

Produkt aus Freienhufen lange überwacht

Diese Erde hat nun das RAL-Gütezeichen Kompost der Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) erhalten. Der Zertifizierung vorausgegangen war ein 13-monatiger Überwachungszeitraum, bei dem die Krafterde auf ihre Inhaltsstoffe beprobt und durch ein vom BGK zertifiziertes Labor ausgewertet wurde. „Wir freuen uns über dieses Qualitätsprädikat, das den Nutzen und die Güte unseres Fertigkomposts bestätigt. Ein Dank geht an dieser Stelle an alle Biotonnen-Nutzer, die ihre Küchen- und Gartenabfälle sehr sauber trennen. Das ist die wichtigste Voraussetzung für die Herstellung eines fremdstofffreien Kompostes“, sagt AEV-Verbandsvorsteher, Dr. Bernd Dutschmann.
Der Weg vom Bio- und Gartenabfall zum Fertigkompost dauert beim AEV etwa vier Wochen. Das Material wird in sieben Rottetunneln umgesetzt, wobei die Kompost- und Ablufttemperatur sowie die Wassermenge überwacht und protokolliert wird. „Für drei Tage wird das Material auf über 65 Grad erhitzt, um Unkrautsamen und Keime abzutöten“, so Dr. Bernd Dutschmann. Fremdstoffe werden entfernt. „Es entsteht ein Fertigkompost mit hohem Humusgehalt, Wasserrückhaltevermögen und vielen Nährstoffen wie Phosphor, Stickstoff, Magnesium und Schwefel. Der Kompost ist frei von keimfähigen Samen, Torf und Klärschlamm“, erklärt Susann Brückner, vom AEV als Zertifizierungsbeteiligte.

Tausende Tonnen Fertigkompost entstehen

Jährlich werden aus 14.200 Tonnen Bio- und Gartenabfällen rund 5800 Tonnen Fertigkompost, die von Landwirten, Garten- und Landschaftsbaubetrieben und vielen Bürgern genutzt werden. Erhältlich ist er auf den Wertstoffhöfen Hörlitz, Lauchhammer, Finsterwalde und Freienhufen. Bei größerem Bedarf Telefon 03574 46 77128 oder s.brueckner@schwarze-elster.de.