Festival-Liebhaber können schon einmal anfangen, ihre Zelte zu entstauben und die Heringe zu zählen. Denn im Sommer soll in Elbe-Elster - hoffentlich endlich wieder - ausgelassen gefeiert werden. „Let’s make it happen!“, ruft die Firlefanz GmbH auf.
Im Newsletter für alle Feel-Freunde wurde nun angekündigt, dass die Zwangspause der letzten beiden Jahre hier ein Ende finden soll. Unter dem Motto „Now and Ever“ hoffen die Veranstalter Feierfreudige endlich wieder auf ihre Kosten zu bringen. Die letzten beiden Jahre wurden genutzt, um interessante Neuheiten auszutüfteln.
Feel Festival in Lichterfeld Feel 2021 am Bergheider See abgesagt

Lichterfeld

Ticketlosregistrierung für Feel Festival startet am 6. Februar

Festivalbesucher sollten sich schon jetzt den 14. bis 18. Juli 2022 rot im Kalender anstreichen. Für diese vier Tage wünscht sich das Feel-Team vor allem eines für die Besucher: Volle Bühnen, tausende von Menschen, die den Bergheider See aufwühlen und dass sich alle endlich wieder in den Armen liegen können.
Lost Places: Der Spirit vom Feel Festival

Bildergalerie Lost Places: Der Spirit vom Feel Festival

Auf eine Neuheit beim Ticketkauf können sich die Besucher schon jetzt einstellen: Über ihre Teilnahme entscheidet nicht mehr die schnellste Internetverbindung, sondern einzig und allein Fortuna. Wie das abläuft? Ab dem 6. Februar 12 Uhr startet auf der der Website des Feel-Festivals die Ticketlosregistrierung.
Die Registrierungsphase werde den Februar andauern, teilt das Feel-Team mit. „Alle, die in einer der Reservierungsphasen ein Ticket-Los ergattern konnten, kommen in einen Lostopf“, wird im Newsletter weiter erklärt. Am 6. März werde dieser gut durchgemischt und die Gewinner gezogen. Per E-Mail würden diese einen Link für die Ticketkaufoption zugesendet bekommen.

Lichterfeld

Die Besonderheit: Auch Gruppen könnten sich zusammenschließen und an der Verlosung teilnehmen. Je größer die Gruppe, desto höher die Gewinnchance. „Gewinnt einer aus der Crew, gewinnt automatisch die ganze Crew.“

Preise für Feel-Festival ziehen an

Der Veranstalter bedauert, dass der Preis nicht auf dem Pre-Pandemie-Niveau liegen könne. Viele Kostenstellen seien einfach in die Höhe geschossen. Für ein Festivalticket werden nun 179 Euro fällig.
Weitere drei Euro werde das Festivalteam für eine CO2-Kompensation einnehmen. „Unser Ziel ist es, das erste klimaneutrale Festival in Deutschland zu sein“, kündigt der Veranstalter an. Das dadurch eingenommene Geld werde dann in Projekte zur lokalen CO2-Kompensation fließen.