Die Corona-Infektionszahlen in Elbe-Elster steigen weiter, und es werden mehr Todesfälle gemeldet. Im Landkreis gab es bis zum Donnerstagmorgen 52 Neuinfektionen, die Inzidenzzahl steigt damit auf 257. Am Vortag lag sie noch bei 244. In Elbe-Elster wurde nun bei insgesamt 5603 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen.
Mit vier neuen am Donnerstag gemeldeten Todesfällen steigt die Zahl der nach einer Coronainfektion Gestorbenen in Elbe-Elster auf 199 an.
Zugleich hat sich die Zahl der Fälle mit der zuerst in England entdeckten Virusvariante B.1.1.7 in der letzten Woche fast verdoppelt. Inzwischen sind 373 Fälle bekannt. Dafür ist auch verantwortlich, dass erst seit wenigen Wochen bei allen positiven Tests bestimmt wird, welche Variante vorliegt. Die ansteckendere und tödlichere Mutation des Virus dominiert jedoch inzwischen in Elbe-Elster ebenso wie in Deutschland insgesamt das Infektionsgeschehen, im Kreis macht sie Gesundheitsdezernent Roland Neumann zufolge aktuell 60 bis 70 Prozent der Neuinfektionen aus.

Anzahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern steigt in Elbe-Elster

Auf Grund der Inkubationszeit des Virus und der Zeit, die für die Durchführung und Auswertung von Tests notwendig ist, zeigt sich der Effekt von Maßnahmen zum Infektionsschutz in der Zahl der Neuinfektionen erst mit einer Verzögerung von etwa 14 Tagen. Anhand der aktuellen Meldedaten beurteilt liegt der R-Wert der Pandemie in Elbe-Elster momentan weiter deutlich über eins, das bedeutet, das Infektionsgeschehen nimmt zu. Das ist momentan in allen Kreisen in Brandenburg der Fall.
Auch die Zahl der Corona-Patienten auf der Intensivstation ist am Donnerstag weiter gestiegen. 10 der insgesamt 18 verfügbaren Intensivbetten werden für Corona-Patienten benötigt. Angesichts der höheren Infektionszahlen in den letzten zwei Wochen ist mit einer weiter deutlich ansteigenden Belastung der Kliniken in den kommenden Tagen und Wochen zu rechnen.

Corona-Fälle an Kitas in Finsterwalde

In Finsterwalde gab es an mehreren Kitas und dem Hort Nord Corona-Fälle, wie die Stadt am Donnerstag meldete. In der Kita „Knirpse“ haben sich eine Mitarbeiterin und ein Kind, an der Kita Sängerstadt und im Hort jeweils eine Erzieherin mit dem Virus infiziert. Die Einrichtungen wurden nicht geschlossen, mehrere Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne und es wurden weitere Tests veranlasst. Anfang der Woche waren schon positive Corona-Tests an zwei Grundschulen in Finsterwalde bekannt geworden.