Da haben sie wieder mächtig angeschleppt, die Gäste der Weihnachtsversteigerung der Röderstompers in der Gaststätte „Eichhörnchen“ in Reichenhain. Auf zwei Tischen liegen am Sonnabend die Präsente, die entweder nicht mehr gebraucht werden, zu Weihnachten doppelt unterm Baum lagen oder die schlichtweg nicht gefallen. Die Black-Boxes sind deutlich in der Überzahl. Das sind eingepackte Pakete, von denen keiner weiß, was drin ist. Nur am Gewicht oder am Klappern ist mitunter der Inhalt zu erahnen. Das größte Präsent ist diesmal ein Reisekoffer, der im Laufe des Abends noch eine besondere Überraschung preis gibt.

Erlöse an Kinderhaus Pusteblume

Die Erlöse sollen in diesem Jahr dem Kinderhaus Pusteblume zugute kommen. Auf der Internetseite der Johanniter, die das Projekt voranbringen, heißt es: Das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“ wird nach Fertigstellung (2020) auf einem weitläufigen Grundstück in Burg ein stationäres Kinderhospiz und eine sonstige ambulant betreute Wohngruppe zu einem ganzheitlichen Konzept kombinieren und somit ein breites Leistungsspektrum für regionale und überregionale, palliative und kurative Bedarfe bereitstellen.

Finsterwalde

Anja Schwinghoff aus Maasdorf, die sich bei der Finanzierung des Projektes einbringt, ist extra zur Versteigerung gekommen. Wolfgang Staemmler, Mitglied der Röderstompers und diesmal der Mann an den Reglern, spielt Auszüge altbekannter Hits ein, mischt sie mit Gute-Laune-Sequenzen und erzeugt für Auktionator René Schollbach und seinen Co. Jens Gute das Bühnenfeeling. Im Saal hängen passend zum „Brexit 2.0“-Thema britische Fahnen, der Auktionator trägt einen flaggenbesetzten Anzug. Nur: Im Saal ist es diesmal nicht so eng wie vor zwei, drei Jahren noch. Der Stimmung tut das keinen Abbruch.

Koffer mit überraschendem Inhalt

Skater, CD-Regale, Wein, Werkzeuge, Kindersachen und -spielzeug gehen weg. Ein Paket mit Erotikartikeln erzeugt rote Ohren. Und da ist jener Koffer. Keiner will ihn. Für 5 Euro geht er weg. Die neue Besitzerin macht eine Entdeckung: Im Koffer liegt die Jacke, die sie im Vorjahr in Reichenhain vergessen hat.

Schwierigkeiten hat der Auktionator auch mit einem Kronleuchter. Er wird aus Spaß für 50 Euro ersteigert. Doch der Besitzer lässt ihn einfach stehen, nimmt nur die mit ersteigerten Pakete mit. René Schollbach: „Ich warne Euch, nicht das Ihr mir den vors Auto stellt.“ Knapp 1300 Euro kommen am Ende zusammen und das Gefühl, einen schönen Abend erlebt und etwas Gutes getan zu haben.