Ein Weihnachtsgeschenk aus Elbe-Elster? Das geht. Und sogar noch bis einen Tag vor Heiligabend.
Am unkompliziertesten ist Bad Liebenwerdas Einkaufskarte – die Bali CityCard. Das ist eine elektronische Gutscheinkarte, die Bad Liebenwerdas Handels-, Handwerks- und Gewerbeverein eingeführt hat und an der sich etwa 30 Geschäfte beteiligen. Das Kartenprinzip ist schnell erklärt: In einem teilnehmenden Geschäft kann die Karte mit einem Guthaben aufgeladen werden. Dazu gibt es einen Flyer, auf dem alle Geschäfte aufgelistet sind, in denen dann eingekauft werden kann.
Das Guthaben wird auf einem eigens angelegten Konto des Vereins verwaltet. Die Kunden können sich jederzeit online oder in den Geschäften über ihren eigenen Guthabenstand informieren.

Picknickmomente – für den gemütlichen Ausflug

Ein attraktives Geschenk mit vielfältiger Nutzung sind die „Picknickmomente“, die der Landkreis Elbe-Elster aufgelegt hat. Dabei werden regionale Präsentkörbe angefertigt, die bei einem Ausflug an einem schönen Eckchen im Elbe-Elster-Land genossen werden können. Alle Körbe sind mit Erzeugnissen aus der Region gefüllt. Diese Angebote gibt es unter anderem: „Bäckers Brotzeit Bäckerei Dorn Wahrenbrück“: Der Fokus liegt dabei auf besonderen Brotspezialitäten. Alle Backwaren kommen aus der eigenen Handwerksbäckerei, die Wurstwaren stammen vom ortsansässigen Fleischer. Aufstriche werden selbst produziert, nach Verfügbarkeit mit Kräutern aus dem eigenen Garten. Dazu gibt es Wein aus der Region. Stefan Dorns Ausflugstipp: der kleine Spreewald bei Wahrenbrück.
„Aus der Lobenhexenküche“: Bei der Herstellung von Fruchtaufstrichen und Likören verwendet Petra Wetzel aus Hohenleipisch nur beste Zutaten, die Früchte kommen aus der Region, zum Teil aus dem Pomologischen Schau- und Lehrgarten Döllingen und werden handverlesen, so wie der gesamte Herstellungsprozess reine Handarbeit ist.
Ausflugs-Geheimtipps von Petra Wetzel: die Heide im Naturpark, das Naturschutzgebiet Prösa, Raststelle „Drei-Eichen“, Loben (Moorgebiet): Sonnentausteg, Aussichtsturm, Krüger`s Teiche und die Streuobst-Bürgerwiese bei Hohenleipisch.
Alpakafrühstück“: Alpakas sind die Leidenschaft von Patrick Zetzmann in Rahnisdorf bei Herzberg. Seit mehr als 13 Jahren züchtet er mit seiner Lebensgefährtin diese hübschen Tiere mit den großen Kulleraugen. Was mit wenigen Tieren begann, ist auf eine Herde mit über 50 Tieren angewachsen. Man kann auf dem Hof der beiden schöne Stunden verbringen oder aber an einer Alpaka-Wanderung teilnehmen. Zum Picknick gibt es einen prallgefüllten Korb mit regionalen Spezialitäten.
„Rundum Sorglos Paket - Soccergolf Lausitz“: Die Fußballgolfanlage in Finsterwalde ist die erste in Berlin-Brandenburg und verfügt über die Wettkampfnorm einer 18-Loch-Anlage auf einer Fläche von 30.000 Quadratmeter. Die 18 Bahnen werden nacheinander mit dem Fuß und einem Ball gespielt. Dazu wird Köstliches für Gaumen und Kehle gereicht. Mehr über alle Angebote gibt es auf der Internetseite des Tourismusverbandes Elbe-Elster.

Kleine Präsente aus der Touristinformation

Regionales in der Touristinformation Bad Liebenwerda. Der Renner ist gegenwärtig das Monopolyspiel Lausitz, bei dem die Kurstadt gleich zweimal mit Objekten vertreten ist. Im Angebot sind zudem die Weine von Gunter Schurig aus Lausitz, Rico Leonhardt aus Bad Liebenwerda und vom Weinbauverein Schlieben. Die Jahreskalender mit Fotos aus vergangenen Tagen und der Heimatkalender werden gern als Geschenk unterm Weihnachtsbaum gekauft.
Brigitte Zehmisch in ihrem Kunst-Raum in der Hainsche Straße in Bad Liebenwerda. Jeweils ab 14 Uhr bietet sie bis Weihnachten noch besondere Geschenke an.
Brigitte Zehmisch in ihrem Kunst-Raum in der Hainsche Straße in Bad Liebenwerda. Jeweils ab 14 Uhr bietet sie bis Weihnachten noch besondere Geschenke an.
© Foto: Frank Claus
Feines aus dem Kunst-Raum. In der Hainsche Straße in Bad Liebenwerda hat Brigitte Zehmisch den einstigen Verkaufsraum der Fleischerei in ein kleines Kunst-Refugium verwandelt. Keramikprodukte, Filzarbeiten, Malereien und Holzarbeiten tragen ihre eigene, unverwechselbare Handschrift und sind ein schönes Geschenk oder Mitbringsel aus der Kurstadt. Nur ein paar Schritte weiter, in der Bormannstraße 20, hat Sabine Poppe ihr kleines Atelier. In der Keramikwerkstatt hält sie zahlreiche weihnachtliche Keramiken und Geschenke bereit.
Auch die beiden Töpfereien Lück und Biebach in Hohenleipisch sind ein Tipp, um ein weihnachtliches Präsent aus Elbe-Elster zu verschenken.
Weihnachtsbier aus dem Brauhaus Finsterwalde. Braumeister Markus Klosterhoff hat wieder ein süffiges, bernsteinfarbenes Bier hergestellt. Zufrieden ist er mit dem Geschmack: leicht herb, mit einer leichten Karamellnote, die beim Rösten des Getreides entsteht. Der Braumeister: „Mein Anspruch ist es immer, ein Bier für die breite Masse zu brauen. Der Gast soll nach dem ersten Bier auch ein zweites wollen.“ Das Bier ist auch in der Touristinformation Bad Liebenwerda erhältlich.
Über die „Seelenwärmer“ von Mathias Schellack und seiner Frau Marlen vom Alpakahof in Hohenbucko hat selbst die Bauernzeitung geschwärmt: „Wer kalte Füße hat, lebt auf Sparflamme, kann nicht arbeiten, nicht lieben, ist eine mürrische Belastung für seine Umwelt und sich selbst. Wenn sie aber warm sind, geraten die Dinge fast wie von selbst, dank der Seele, dieses flüchtigen Stoffes, der, wird er gekuschelt, nach neuesten spirituellen Erkenntnissen Wohlbefinden in alle Ecken unseres Körpers trägt.“ Die Rede ist von den Einlegesohlen aus gefilzter Alpaka-Wolle. Sie sind ein Verkaufsschlager geworden. Und die Kindersöckchen aus Hohenbucko sind drauf und dran, ihnen zu folgen.