Gasalarm in der neuen Hauptverwaltung der künftigen Verbandsgemeinde Liebenwerda in der Kurstadt. In dem Gebäude befinden sich noch acht Mitarbeiter. Diese müssen so schnell wie möglich gerettet werden. Dies gelingt. Es gibt keine Verletzten. Der Auftrag wurde bravourös erfüllt. In der Nacht zuvor ging es nicht weniger dramatisch zu. Bei Dunkelheit musste in einem Waldstück bei Theisa eine vermisste Person gefunden werden. Auch dies gelang.

Was sich so liest wie der ganz normale Alltag von freiwilligen oder Berufsfeuerwehrleuten, war in Wirklichkeit nur Übung. Allerdings nicht für die erfahrenen Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Bad Liebenwerda, sondern für den Nachwuchs der Floriansjünger. Bereits zum 7. Mal fand am Wochenende ein 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag statt, von Sonnabend, 9 Uhr, bis Sonntag, 9 Uhr, informiert Stadtbrandmeister Martin Neumann. Daran hatten zwölf Kinder und Jugendliche teilgenommen.

„Der Tag hat allen wieder viel abverlangt, aber auch großen Spaß bereitet. Am Sonnabendvormittag mussten die Jüngsten sogar mal kurz mit den Aktiven tauschen, um eine Türnotöffnung vorzunehmen und eine Person aus einem stecken gebliebenen Fahrstuhl zu befreien“, nennt Martin Neumann ein weiteres spannendes Beispiel.

Ein Ziel dieses Tages sei es, die Unterschiede und Besonderheiten zwischen ehren- und hauptamtlichen Kräften der Feuerwehr aufzuzeigen. Im Vordergrund stehe jedoch, die Teamfähigkeit zu fördern und das erlernte Wissen aus dem Dienstalltag praktisch anzuwenden.

Martin Neumann verrät, dass hinter dem Berufsfeuerwehrtag ein enormer Aufwand steckt, den sich die Jugendwarte und weitere Kameraden auferlegen. Mehrere Wochen Vorbereitung seien notwendig. Es braucht Enthusiasten, die das Projekt unterstützen, wohlwollende und möglichst mithelfende Eltern, eine organisatorisch und finanziell unterstützende Verwaltung sowie mitmachende Privatleute. „Ein großer Dank gilt der Familie Kalz aus Zobersdorf, die uns den alten Lidl zur Verfügung gestellt, und der Familie Barth aus Bad Liebenwerda, die uns ihr Privatgrundstück am Sonntagmorgen überlassen hat“, dankt der Stadtbrandmeister allen Beteiligten. Nicht zuletzt haben den 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag 15 aktive Kameraden der Einsatzabteilung Bad Liebenwerda fachlich vorbereitet und begleitet.