Der Reihe von Sachbeschädigungen im Kurpark Bad Liebenwerda ist ein neues Kapitel hinzugefügt worden. Diesmal haben es bislang Unbekannte auf eine japanische Zierkirsche abgesehen. Die Rinde des stattlichen Baumes wurde etwa 30 Zentimeter breit und rundherum mit einem scharfen Gegenstand komplett abgeschält. Es ist anzunehmen, dass das wunderschöne Gehölz aus der Familie der Rosengehölze mit im Frühling rosa Blüten und im Jahresverlauf roten Blättern diesen Anschlag nicht überlebt. Die Wasser- und Nährstoffzufuhr ist erheblich gestört. Ein in den Stamm eingeritztes Herz gilt zwar als Liebesbeweis, ob es auf diese Weise Anerkennung bei dem oder der Angebeteten bringt, darf bezweifelt werden.
Vandalismus in Bad Liebenwerda Wenn Bauhof-Mitarbeiter die Wut packt

Bad Liebenwerda

Kette der Sachbeschädigungen im Kurpark ist lang

Immer wieder ist das Kurparkareal Ziel von Sachbeschädigungen. So sind bereits die Wippstühle samt Aufprallschutz, der Springbrunnen und mehrfach der als Käfig bezeichnete Bolzplatz beschädigt worden. Auch die Toilettenanlage und Scheiben am Busplatz sind beschädigt worden. Nach zurückliegenden Angaben der Stadtverwaltung sind bereits mehrere zehntausend Euro für die Wiederherstellung der Anlagen ausgegeben worden.
Sachbeschädigung in Elbe-Elster Nazi-Schmierereien im Kurpark Bad Liebenwerda

Bad Liebenwerda

Kürzlich sind auch Fensterscheiben an der im Kurparkareal gelegenen Wäscherei Heim eingeschlagen worden. Zunächst sei es am Zugang zur Mühlgrabenbrücke gegenüber der Liebesinsel eine Scheibe gewesen. In der nachfolgenden Nacht seien dann alle Scheiben mittels Steinen zerstört worden. En Anwohner habe das Klirren wahrgenommen und die Polizei informiert.