In der Kurstadt Bad Liebenwerda sind die Besucherzahlen nach der Coronaflaute wieder angestiegen. „Viele Radwandertouristen kommen aus Nah und Fern, um mithilfe des gut beschilderten Knotenpunktesystems die Region zu erkunden. Unser E-Bike-Verleih läuft sehr gut“, informiert Kerstin Jahre, Leiterin der Tourist-Information. „Die Gäste kamen bisher unter anderem aus Ravensburg, Köln, Berlin, Bielefeld, Hamburg, Erfurt, Schönewalde und Mühlberg/Elbe.“ Oft seien es Raddurchreisende wie auch Kurzreisende bis zu drei Tagen.
Ihnen stehen zehn Elektrofahrräder in drei Größen und zwei E-Mountainbikes zur Verfügung. Täglich werde danach gefragt und verstärkt am Wochenende. Einzelne Interessenten nehmen sogar weite Anfahrtswege in Kauf, um sich ein solches Rad auszuleihen und um dann damit zu Hause in die Pedale zu treten.
Auch habe es sich in der Bevölkerung herumgesprochen, so Kerstin Jahre, dass es sinnvoll sei, sich vor einer Kaufentscheidung ein Elektrofahrrad auszuleihen, um Testrunden zu drehen.

Radkarten für Elbe-Elster sind begehrt

Begehrt sei das Kartenmaterial der Tourist-Information. Die ersten neu aufgelegten 100 Radwanderkarten Nr. 63 mit den nummerierten Knotenpunkten zur besseren Orientierung und die ersten kleinen 80 Knotenpunktkarten vom Landkreis Elbe-Elster seien vergriffen. Doch keine Angst! Die neu bestellten Karten sind schon eingetroffen, heißt es.
Gern nehmen die Gäste die regionalen Weine aus der Tourist-Information mit in Ihre Heimat. „Derzeit verlassen viele Infobriefe unsere Einrichtung mit dem Thema Urlaub im Kurstadtgebiet“, sagt Kerstin Jahre. Ihr Tipp: In dem Heft „Urlaubsreich - Heimaturlaub 2020“ sind die Bestseller aufgelistet.

Eltern und Großeltern nutzen den Familienpass

Ein Renner sei der Familienpass Berlin/Brandenburg. Dieser erfreue sich bereits im 15. Jahr großer Beliebtheit bei Familien. Darin enthalten sind Coupons, mit denen vergünstigter Eintritt geboten wird. In Elbe-Elster biete dies zum Beispiel das Wonnemar.