Na, wenn das kein guter Start für Steffen Melzer, den neu gewählten Vereinschef des SV Preußen Elsterwerda ist. Die Trainingsbeteiligung beider Männermannschaften ist hoch, der neue Trainer Karsten Opitz zeigt sich sehr zufrieden. Am 29. August soll das erste Spiel angepfiffen werden. Die Preußen wollen in dieser Saison, das ist erklärtes Ziel, oben mitspielen und sich weiter festigen. Perspektivziel bleibt der Aufstieg in die Landesliga.
Auch die geplanten Investitionen am Vereinsgelände sind jetzt Thema in der Stadtverwaltung und den Abgeordnetengremien der Stadt. Die CDU-Fraktion hat sich beim Vorort-Besuch von der Notwendigkeit überzeugt. Der Vereinschef würde gern auch Vertreter der anderen Parteien das Areal vorstellen. Vor allem die Sanitäranlagen und Kabinen benötigen eine Modernisierung.

Vereinsmitglieder packen an

Was der Verein selbst tun kann, will er auch selbst anpacken. Beispiel: Ballfangnetz. „Das Netz in Richtung Schmaler Weg war in die Jahre gekommen und verhinderte kaum noch, dass Bälle auf die Nachbargrundstücke gelangten“, berichtet der Vereinschef. Pünktlich zur neuen Spielsaison habe der Sportverein deshalb ein neues Ballfangnetz eingeweiht. Das alte Netz ab- und das neue Abfangnetz aufgehangen wurde in Eigenleistung durch Mitglieder des Vereins. Im Zuge dessen sei auch gleich die obere Verstrebung der Netze von einfachen Drahtseilen zu stabileren Metallrohren ersetzt worden.
Unterstützung ist dem Verein gewiss. „Die für die Arbeit erforderliche Hebebühne stellte uns das Unternehmen Elektro Dolling aus Elsterwerda zur Verfügung. Eine feine Sache“, sagt der Chef.