Der Jugendtreff am Bahnhof Elsterwerda wird am Freitag, 27. Februar, eröffnet. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind 450 000 Euro investiert worden. Davon seien 240 000 Euro Fördermittel aus der Städtebauförderung und 210 000 Euro der städtische Eigenanteil. Im Zuge der Ausstattung habe die Stadt weitere etwa 10 000 Euro für Möbel, Computer und Unterhaltungselektronik finanziert.

Jetzt ist die Jugend in der Pflicht

Für Bürgermeisterin Anja Heinrich ist der Jugendtreffen „das eingelöste Versprechen, unseren Jugendlichen einen Treffpunkt in der Stadt zu schaffen.“ Eine Stadt ohne Jugendtreff, so sagt sie, „ist völlig ausgeschlossen“ und nimmt die jungen Leute in die Pflicht: „ Jetzt obliegt es unserer jüngeren Generation gemeinsam mit unserem sehr engagierten Jugendkoordinator daraus etwas Gute und Bleibendes zu entwickeln.“ Der offene Jugendtreff sei für sie „eine der besten Investitionen in Zusammenarbeit mit dem Stadtparlament und der Stadtverwaltung.“

Seit 2003 hat die Stadt um einen Treff für die Jugend gerungen. Und das, was jetzt für ein knapp halbe Million Euro entstanden ist, hat zwischendrin immer wieder für politischen Zündstoff gesorgt. „Hier ist ein Beschluss gefasst worden, ohne überhaupt ein Konzept und eine Bedarfsanalyse zu haben. Nur weil man als Alibi verkünden will, endlich etwas für die Jugend zu tun“, hatte der Abgeordnete Thomas Gehre im November 2018 über die Investition geschimpft und bemängelt, dass ohne späteres Nutzungskonzept gebaut werden solle.

Der Jugendtreff verfügt über vier Räume. Am 7. März soll es ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür geben.