Der erneute Schaden an der Trinkwasserhauptleitung zwischen dem Wasserwerk Oschätzchen und der Stadt Elsterwerda konnte am Dienstag gegen 9 Uhr nach vielen Stunden der Nachtarbeit behoben werden. Anschließend wurde die Leitung gespült. Dies dauere nach Angaben des Wasser- und Abwasserverbandes (WAV) Elsterwerda mehrere Stunden.
Daraufhin werde die Leitung langsam befüllt. Bei zu schnellem Druckaufbau könnte wieder ein Leck entstehen. Parallel dazu werde auch wieder Wasser in die Hochbehälter in Elsterwerda-Biehla gepumpt, die als Pufferspeicher dienen. Damit werde das gesamte System langsam wieder hochgefahren. Erst am Nachmittag werde die Trinkwasserversorgung über das Netz wieder anlaufen. Die anfänglichen Trübungen im Wasser seien unbedenklich.
Erst am Sonntagnachmittag, 9. Mai, war die Trinkwasserhauptleitung vom Wasserwerk Oschätzchen nach Elsterwerda am Röderkanal bei Würdenhain gerissen. In der Nacht zum Montag wurde das Leck durch den Wasser- und Abwasserverbandes Elsterwerda beseitigt. Nun musste der Verband erneut an der Leitung tätig werden. Schon wieder war ein Rohrbruch aufgetreten. Ein Längsriss hatte zu einem größeren Wasseraustritt geführt.
Eine Notwasserversorgung wurde aufgebaut und kann auf der Homepage der WAV nachgeschaut werden.

Würdenhain

Der Versorgungsausfall betrifft Elsterwerda, Saathain und Haida in der Gemeinde Röderland sowie Hohenleipisch und Plessa. Wegen des derzeitigen Ausfalls der Wasserversorgung wurden durch die Feuerwehr Elsterwerda folgende Entnahmestellen für Brauchwasser (kein Trinkwasser) eingerichtet:
Elsterwerda West:
  • Am Norma-Markt, Lindenweg
  • Hinter dem Pflegeheim Vredener Straße
Elsterwerda Stadtmitte:
  • Marktplatz
  • Impfzentrum, Am Schlossplatz
Trinkwasserwagen befinden sich nach Auskunft des WAV an folgenden Stellen:
  • Marktplatz
  • Am Norma-Markt
  • Friedrich-Starke-Grundschule Elsterwerda-Biehla
  • Dorfgemeinschaftshaus Kraupa
Größere Probleme können telefonisch unter 03533/65126 gemeldet werden.