Um kurz vor 6 Uhr wurden am Montagmorgen die Rettungskräfte in der Gemeinde Röderland (Elbe-Elster) und Umgebung alarmiert. Nach ersten Informationen der Polizeidirektion Süd war auf der L59 zwischen Wainsdorf und Prösen eine kürzlich 18 Jahre alt gewordene Autofahrerin aus bislang noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Frau wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und mit schweren Vereltzungen ins Krankenhaus Elsterwerda gebracht. Für die Rettungsarbeiten musste die L59 vorübergehend gesperrt werden. Der ADAC bat zwischenzeitlich ortskundige Autofahrer, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Inzwischen ist die Straße wieder halbseitig freigegeben und der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Zwei Einbrüche innerhalb weniger Stunden in Cottbuser Geschäft

In Cottbus musste die Polizei am Wochenende gleich zwei Mal wegen Einbrüchen in das gleiche Geschäft in Alt-Schmellwitz ausrücken. Am Sonntagnachmittag wurde der erste Einbruch bemerkt. Nach Angaben von Polizeisprecher Ralph Meier wurden mehrere Fahrräder und Kleinteile entwendet. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Polizei erneut alarmiert. Wieder war ein Einbrecher in das Geschäft eingedrungen. Dieses Mal konnten die Beamten einen 39-Jährigen auf frischer Tat vorläufig festnehmen. Der dringend Tatverdächtige führte unter anderem ein zuvor geklautes hochwertiges E-Bike sowie diverse andere Bekleidungsgegenstände bei sich. Der Mann verletzte sich außerdem mutmaßlich beim Verlassen des Geschäftes und musste im Krankenhaus behandelt werden.
Am Sonntagnachmittag gab es einen weiteren schweren Verkehrsunfall. Im Mittenwalder Ortseil Krummensee (Dahme-Spreewald) verunglückte eine 29-jährige Kutschfahrerin schwer. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ging am Gespann das Pferd durch. Dabei fiel die Kutsche um. Die 29-Jährige wurde dadurch schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Berliner Unfallklinikum geflogen werden. Das Pferd lief zurück zu seiner Koppel.

Regnerischer Herbstanfang in der Lausitz

Auch zu Beginn der neuen Woche müssen sich die Menschen in Brandenburg und Sachsen auf Regen und Schauer einstellen. „Morgen ist meteorologischer Herbstanfang - entsprechend wird sich das Wetter präsentieren“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen. Der anhaltende Regen der vergangenen Tage soll zwar am Montag nachlassen. In der Oberlausitz sowie in Süd- und Ostbrandenburg ist am Morgen aber weiter mit Starkregen zu rechnen. Ab dem Mittag von der Uckermark über den östlichen Berliner Raum bis in die Lausitz erneut aufkommende Schauer. Dort lokal Gewitter mit Starkregen um 15 l/qm. Sonst, abgesehen von einzelnen Schauern, meist trocken. Am Abend Auflockerungen. Es bleibt weitgehend bewölkt bei Höchsttemperaturen zwischen 19 und 22 Grad.