(vrs) Nun sind sie selber zum Fotomotiv geworden: drei leidenschaftliche Fotografen aus Riesa, Plessa und Prösen. Anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Konzertsaison in der Fachwerkkirche hat der Förderverein Gut Saathain am Sonntagnachmittag eine Foto-Sonderausstellung in der Ausstellungshalle eröffnet. Das Gut Saathain hatte Fotografen zwischen 9 und 99 Jahren aufgerufen, ihre Bilder unter dem Motto: Was gibt es Gutes in der Nähe, zu Hause, in der Umgebung, in der Region zu sehen? Was ist so schön, dass es anderen Menschen gezeigt werden sollte? vorzustellen.

Mehr als 40 Fotografen hatten 130 Werke eingereicht, von denen 60 nun bis zum 15. September präsentiert werden. Die Ausstellung zeigt im Ergebnis aufregende, stille, kritische, ungewöhnliche und somit dem Aufruf entsprechende gute und schöne Fotoimpressionen. Eine vierköpfige Jury hatte große Mühe, so der Vorsitzende des Fördervereins Joachim Pfützner, wegen der Qualität nahezu aller eingereichten Werke die Sieger zu bestimmen.

Den ersten Platz gewann Michaela Sollanek (44) aus Riesa mit ihrem Titel „Freiheit“. Zu sehen ist Tochter Eileen auf ihrem Pferd Lantino auf einem Feld in Roda. Das Bild besteche durch seine Harmonie und die perfekte Qualität. Trotz der Bewegung seien Motiv, Vordergrund und Hintergrund gestochen scharf abgebildet, heißt es in der Laudatio der Jury. Michaela Sollanek fotografiere nach Lust und Laune, wie sie selber meint. Dabei verbindet die 44-jährige Riesaerin die Fotografie mit ihrem zweiten großen Hobby: der Reiterei.

Den zweiten Platz belegte Rene Teutsch aus Plessa (51) mit seiner „Plessaer Elstermühle“. Das ohnehin schon eindrucksvolle Motiv wurde am Rechner nachbearbeitet und so in eine atemberaubende Erscheinung verwandelt. Rene Teutsch fotografiert seit zehn Jahren bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Ein ebenfalls ungewöhnliches Bild hat Denny Scharschmidt aus Prösen (40) eingereicht. Während der Fürstenzug in Dresden jeden Tag unzähligen Fotobegeisterten tausende Motive bietet, hat Denny Scharschmidt die Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite fotografiert und dabei in den Fenstern die Spiegelbilder des Fürstenzuges erwischt. Eine ungewöhnliche Perspektive! Der gelernte Industriemeister Metall fotografiert seit etwa 20 Jahren, insbesondere Hochzeiten in Prösen und Umgebung.