• Ein Großbrand ist am Wochenende in Elsterwerda ausgebrochen
  • Feuer in einem Außenlager der Bosig Baukunststoffe GmbH
  • Anwohner werden wegen Rauchentwicklung gewarnt
  • Hier gibt es alle Infos zum Brand in Elbe-Elster:
Ein Großbrand bei der Firma Bosig Baukunststoffe in Elsterwerda-Biehla hat in der Nacht zum Sonntag, 17. Oktober, die Wehren im Elbe-Elster-Kreis in Atem gehalten. Gegen 23 Uhr sind die ersten Wehren aus Elsterwerda und dem Amt Plessa alarmiert worden. Weil der Brandherd in einem Außenlager nur schwer unter Kontrolle zu bringen war, wurden im Lauf der Nacht weitere Wehren des Elbe-Elster-Kreises zu der Brandstelle gerufen.
Der Einsatz hat sich inzwischen bis in den Montagmorgen (18. Oktober 2021) hineingezogen. Nur noch wenige Kameraden vor Ort sind mit Restlöscharbeiten beschäftigt. Die Feuerwehr konnte aufgrund der Rauchentwicklung bereits Entwarnung geben, die Anwohner können Fenster und Türen wieder öffnen.

Anwohner in Elsterwerda müssen Wohnungen verlassen

Aufgrund der Rauchentwicklung mussten 25 Mieter eines angrenzenden Wohnblockes ihre Wohnungen verlassen. Nach Aussage von Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich (CDU) kamen sie bei Verwandten und Bekannten unter. Eine Familie mit fünf, zum Teil kleineren Kindern, wurden im Holzhof Casino untergebracht.
Die Kunststoffreste müssen mit Radladern – die Fahrer gelangen nur mit Atemschutz an den Brandherd – aus den Boxen geholt und auf den angrenzenden Flächen ausgebreitet werden, um sie ablöschen zu können. Immer wieder facht das Feuer in den Lagerboxen an. Am Sonntagmorgen traf ein Feuerwehrfahrzeug der Leag aus Schwarze Pumpe ein. Das Fahrzeug hat ein Fassungsvermögen von 9000 Liter und erzeugt ein Schaumgemisch.
Polizei und Rettungsdienst waren mit im Einsatz. Die Firma fertigt aus Polyurethan-Rohstoffen großformatige Kunststoffplatten. Entsprechend der Windrichtung waren zeitweise die östlichen Teile von Elsterwerda-Biehla und die Ortschaften Dreska und Hohenleipisch in dichtes Rauchwolkengas gehüllt. Am Sonntag zog die schwarze Rauchwolke über Elsterwerda-Biehla in Richtung Kraupa. Der beißende Geruch war noch im circa zehn Kilometer entfernten Plessa deutlich wahrzunehmen. Die Einwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Mit einem angeforderter Messwagen zur Untersuchung des Rauches konnte eine Gefährdung der Bevölkerung ausgeschlossen werden. Die Mieter des angrenzenden Wohnblocks, die vorübergehend ihre Wohnungen verlassen mussten, durften in diese wieder am Sonntagvormittag zurückkehren.

Geschätzter Sachschaden in sechstelliger Höhe bei Bosig Baukunststoffe

Die Brandursache ist noch unklar. Eine Selbstentzündung kann nach Polizeiangaben aufgrund des zum Zeitpunkt des Brandausbruches laufenden Produktionsbetriebes nicht ausgeschlossen werden. Die genauen Umstände und die Brandursache sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bei dem Brand war laut einer Polizeisprecherin ein hoher Sachschaden entstanden. Der zunächst geschätzte Schaden ist im mittleren sechsstelligen Bereich zu sehen. Circa 90 Feuerwehrleute aus den umliegenden freiwilligen Feuerwehren waren in der Nacht im Einsatz. Es wurden keine Personen verletzt. Warum die Löscharbeiten eine Herausforderung für die Feuerwehrkameraden sind, lesen Sie hier.
Bereits im August 2020 hatte es nach einem technischen Defekt in einer Siloanlage in einer Produktionshalle gebrannt. In der Folge hatte sich auch noch ein Außensilo entzündet.
Am 26. September 1997 war es schon einmal an gleicher Stelle zu einem gewaltigen Brand in der Vorgängerfirma, dem VÖWA-Plattenwerk gekommen. Dabei wurden große Teile des Gebäudekomplexes zerstört.

Elsterwerda

Dieser Text wird ständig aktualisiert.
Weitere Nachrichten zu Einsätzen von Feuerwehr und Polizei in der Region gibt es auf unserer Blaulicht-Themenseite.