Thomas Lehmann aus Uebigau (CDU, Jahrgang 1969) sowie die beiden parteilosen Einzelbewerber Delf Gerlach (Uebigau, Jahrgang 1977) und Claudia Sieber (Bad Liebenwerda, Jahrgang 1971) gehen ins Rennen um den Bürgermeisterstuhl in der Verbandsgemeinde Liebenwerda. Einen Bewerber von außerhalb, wie von einigen erhofft, hat es damit nicht gegeben. Der Wahlausschuss hat diese drei Bewerber in seiner Sitzung am 1. September nach eingehender Prüfung aller Unterlagen zugelassen, bestätigt Wahlleiterin Andrea Wagenmann in einer schriftlichen Erklärung.

So sehen die Wahlzettel aus

In oben genannter Reihenfolge werden die Namen auch auf die Wahlzettel gedruckt. Thomas Lehmann, der als Technischer Leiter im Seniorenzentrum Albert Schweitzer arbeitet, stehe oben, weil seine Partei in der vergangenen Kommunalwahl zum Kreistag die meisten Stimmen errungen habe. Die beiden weiteren Namen seien in alphabetischer Reihenfolge angeordnet. Delf Gerlach ist Beigeordneter der Verbandsgemeinde Liebenwerda. Claudia Sieber als Diplomverwaltungswirtin ist Leiterin der Jobagentur Elbe-Elster.
Thomas Lehmann (l.) und Delf Gerlach treten diesmal nicht nur für Uebigau-Wahrenbrück, sondern die gesamte Verbandsgemeinde an.
Thomas Lehmann (l.) und Delf Gerlach treten diesmal nicht nur für Uebigau-Wahrenbrück, sondern die gesamte Verbandsgemeinde an.
© Foto: Sylvia Kunze
Claudia Sieber will ebenfalls Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Liebenwerda werden.
Claudia Sieber will ebenfalls Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Liebenwerda werden.
© Foto: Sieber
Die Wahl, bei der die Wahlberechtigten der Verbandsgemeinde Liebenwerda (Bad Liebenwerda, Falkenberg, Uebigau-Wahrenbrück und Mühlberg) zum ersten Mal seit Bildung der neuen Kommunalstruktur selbst über ihr neues hauptamtliches Oberhaupt abstimmen dürfen, findet am 6. November statt. Die Wahl ist nötig geworden, da Amtsinhaber Herold Quick (64, parteilos) aus „persönlichen und gesundheitlichen Gründen“ zum 1. März 2023 seinen Rücktritt erklärt hat.