Die Ölspur ist knapp zwei Kilometer lang und sorgt am Freitagmorgen für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei, Bauhof und eines herbeigerufenen Dienstleistungsunternehmens. Ein 7,5-Tonnen Lkw hat Diesel verloren und einen gut einen Meter breiten Film auf den betroffenen Straßen erzeugt. Die Spur beginnt an der Kreuzung Zobersdorf bei Oschätzchen, führt dann über die neue B-183-Ortsumfahrung bis zum Gewerbegebiet nach Lausitz.

Straße muss mit Hochdrucktechnik gereinigt werden

Wie Feuerwehr-Verbandsgemeindewehrführer Mathias Bauer erklärt, habe es an der Dieselleitung des Lkw einen Schaden gegeben. Der 120 Liter fassende Tank sei fast komplett gefüllt gewesen. Zuerst hätten die Feuerwehren aus Lausitz und Bad Liebenwerda mit Unterstützung des Bauhofes das Öl aufgenommen beziehungsweise abgebunden. Die Polizei sorgte für die entsprechende Absicherung der Arbeiten.
„Über die Firma ist inzwischen ein Dienstleistungsunternehmen bestellt, das mit Hochdrucktechnik die Straßen reinigen wird“, so Mathias Bauer. Er rechnete zunächst mit Verkehrsbeeinträchtigungen bis in die Mittagsstunden. Die Technik traf allerdings später ein. Seit 15 Uhr und vermutlich noch bis in die Abendstunden wird die Straße gereinigt. Vor allem im Gewerbegebiet Lausitz ist viel Diesel ausgelaufen.