Von Frank Claus

In der Nacht vom Sonnabend (11. Mai) zum Sonntag wird an der Trinkwasser-Hauptleitung im Wasserwerk Oschätzchen gearbeitet. Hintergrund ist die dringend notwendige Erneuerung eines etwa 30 Meter langen Teilstücks im Wasserwerk selbst. Etwa 23 000 Haushalte werden vom Wasserwerk Oschätzchen, das vom Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda (WAV) betrieben wird, mit Trinkwasser versorgt. Dazu zählen auch die Städte Bad Liebenwerda und Elsterwerda. Die Baumaßnahmen sind bewusst in die Nachtstunden von Sonnabend, 23 Uhr, bis Sonntag, 5 Uhr, gelegt worden, um die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Hauptabnehmer ist die ODW Frischprodukte GmbH (ehemals Milchwerk) in Elsterwerda.

Mit dem Ausbau des stark inkrustierten, mit Ablagerungen behafteten Stahlrohrs DN 400 (innerer Durchmesser 40 Zentimeter), ist in Teilen bereits begonnen worden. Anstelle dessen ist eine DN-300-PE-Leitung verlegt worden. In der Nacht zum Sonntag erfolgt nun die „Operation am offenen Herzen“, wie Heiko Pirschel, der zuständige Meister Trinkwasser, sagt. Dazu muss der Wasserfluss komplett unterbrochen werden, um die alte und neue, zunächst provisorische Leitung umzuschließen. In einem zweiten Schritt, dazu muss erst die alte Stahlleitung aus dem Boden geholt und eine neue DN-400-PE-Leitung verlegt werden, wird dann der ursprüngliche Nenndurchfluss wieder erreicht.

Im Grunde genommen dürften die Kunden von diesen Bauarbeiten bis auf ein paar Druckschwankungen aber nichts mitbekommen. Denn der Trinkwasserverband wird den Hochbehälter in Elsterwerda-Biehla kurz vor der Trennung der alten Leitung noch einmal randvoll befüllen. 1000 Kubikmeter fasst dieser Behälter.

Normale Nachtverbräuche vorausgesetzt, müsste die Versorgung damit locker gewährleistet bleiben. „Elsterwerda verbraucht in den Nachtstunden etwa 90 Kubikmeter, Bad Liebenwerda 60. Und mit ODW, die Firma produziert weiter, ist alles besprochen. Im genannten Bauzeitraum verbraucht sie etwa 200 Kubikmeter Trinkwasser“, so WAV-Verbandsvorsteher Maik Hauptvogel. Eine Bevorratung mit Trinkwasser sei also eigentlich nicht erforderlich.

Dennoch hat Heiko Pirschel eine Bitte: „Pools sollten in dieser Nacht nicht befüllt werden.“ Angesichts angekündigter Regenfälle geht er auch nicht davon aus, dass Trinkwasser zur Bewässerung der Gärten in den Nachtstunden eingesetzt wird.

Die Trinkwasserhavarie im vergangenen Jahr nahe Würdenhain, die große Teile Elsterwerdas fast einen Tag lahmlegte, hat den Verband sensibilisiert, bei solchen Großmaßnahmen umfangreich zu informieren. „Auch bei so einer Baumaßnahme kann, obwohl wir glauben, alles durchgeplant zu haben, mal ein Problem auftreten“, sagt Heiko Pirschel. Der Rohrersatzeinbau mit Nebenarbeiten kostet etwa 250 000 Euro, so der Verbandsvorsteher.