Der Ausbau der Bahnstrecke Berlin – Dresden schreitet weiter voran. Nachdem in Elsterwerda-Biehla zwischen 2012 und 2014 das Kreuzungsbauwerk erneuert wurde, im Jahr 2016 zwischen Wünsdorf und Hohenleipisch zunächst unter „rollendem Rad“ gebaut wurde, folgte von August 2016 bis Dezember 2017 eine Vollsperrung, während der sämtliche Gleise und Oberleitungen neu gebaut wurde.
Nachdem sich danach die weiteren Bauvorhaben im Berliner und Großenhainer Raum fortsetzten, kehrt die Baustelle nun ins Elbe-Elster-Land und in den angrenzenden Landkreis Meißen zurück. Den Einwohnern von Zabeltitz (Sachsen) ist bereits erläutert worden, wie der Neubau einer Straßenbrücke erfolgen soll.

Berlin/Elsterwerda

Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung am 15. November ab 18 Uhr in der Röderlandhalle in Prösen sollen die Bauarbeiten des dritten Abschnitts zwischen Elsterwerda (einschließlich des Bahnhofs) und Großenhain/Berliner Bahnhof (auch hier einschließlich des Bahnhofs) vorgestellt werden.

Was in Prösen gebaut werden soll

In Prösen geht es um den Ausbau des Haltepunkts „Prösen Ost“ und den Bau einer neuen Personenunterführung am Bahnübergang. Ein weiteres Thema wird nach Aussage der Bahn der Lärm- und Schallschutz während der Bauarbeiten sein.
In einem Handblatt für die Bürger wird auch auf den geplanten Neubau einer Straßenüberführung an der B169 voraussichtlich ab 2026 aufmerksam gemacht.