Das letzte Fahrzeug, das die Straße der Jugend in Cottbus am 11. Juli offiziell durchfahren darf, wird um 3.23 Uhr ein Bus von Cottbusverkehr sein. Danach verwandelt sich die Straße der Jugend in eine Sackgasse. Und das für eine ziemlich lange Zeit.
Niemand wird leugnen, dass die Straße der Jugend auf ihren letzten Metern bis zum Brandenburger Platz dringend einer Auffrischung bedarf. Radfahrer spüren regelmäßig den Fahrtwind von Autos und Straßenbahnen, die an ihnen vorbeifahren. Bei Regen staut sich das Wasser entlang der Borde. An den Schienen bröckelt der Asphalt und Fußgänger müssen auf dem Gehweg oft genug Radfahrern ausweichen, denen die Fahrt auf der Straße zu riskant erscheint.

In der Straße der Jugend wird vor allem untenrum gearbeitet

Deshalb verwandelt sich die Straße der Jugend zwischen Feigestraße und Ostrower Straße ab Montag in eine Baustelle. Dabei wird nicht nur obenrum eine Menge neu geordnet. Untenrum passiert noch viel mehr. Das erklärt Heiner Stephan von Voigt Ingenieure. Er hat die Projektplanung in der Hand und einen Abstimmungsmarathon hinter sich. Dabei wird ein Großteil der Arbeiten hinterher nicht mehr zu sehen sein.
Genau das ist die Herausforderung. In der schmalen Straße werden neue Regen- und Trinkwasserrohre verlegt. Dazu kommen Gasleitungen und Glasfaserkabel für ein schnelles Internet sowie Telekom-Leitungen, Kabel für die Straßenbeleuchtung und die Ampeln. Es werden also eine Menge Partner auf der Baustelle zugange sein.

Ein Ende der Überflutungen in der Unterführung

Die LWG Lausitzer Wasser GmbH will mit der Baustelle endlich ein leidiges Problem in den Griff bekommen. Im Zuge des Ausbaus der Straße der Jugend im Jahr 2008 vom Stadtring bis zur Feigestraße hat die LWG die Straßenentwässerung neu organisiert. Mit dem Ausbau des letzten Straßenabschnitts wird nun eine Verbindung zum bestehenden Regenwasserkanal in der Breitscheidstraße geschaffen.
Das klingt für den Laien erst einmal nebensächlich. Ist es aber nicht. Denn damit sollen die bei Starkregen üblichen Überschwemmungen in der Bahn-Unterführung in der Straße der Jugend künftig verhindert werden. Grund für die Flut unter der Brücke war bisher der überforderte Mischwasserkanal. Künftig sind in dem Einzugsgebiet Abwasser und Regenwasser komplett getrennt.

Radfahrer bekommen eigene Wege – mit einer Ausnahme

Aber auch obenrum wird es komfortabler, wie Planer Heiner Stephan verspricht. Die Radfahrer bekommen auf beiden Seiten eigene Wege. Es gibt allerdings eine kleine Ausnahme: Zwischen Breitscheid- und Bürgerstraße in Richtung Süden müssen Radfahrer weiterhin auf der Straße fahren. „Wir haben alle möglichen Varianten durchgespielt. Die Straße ist leider zu schmal an der Stelle.“ Gekennzeichnet wird der Radweg auf der Straße mit dem bekannten gestrichelten Schutzstreifen auf der Fahrbahn. Entlang der Kreuzungsfurten werden die Radspuren rot markiert und so hoffentlich für zusätzliche Aufmerksamkeit bei Autofahrern sorgen.
Die Fußgänger dürfen sich auf einen ebenen Untergrund ohne Stolperfallen freuen – getrennt vom Radweg. Vor der Sparkasse entstehen sogar Längsparkplätze für den Lieferverkehr. Dafür wird die Straße etwas schmaler und bekommt eine neue Asphaltschicht. „Für Autofahrer ändert sich wenig“, sagt Ingenieur Stephan. „Die Fahrbahn hat dann eine übliche Breite von 6,50 Metern. Die Autos müssen auf den Gleisen fahren.“ Auch an der Organisation der Kreuzung am Brandenburger Platz werde es keine Änderungen geben.

Die Baustelle wird zum Stresstest für die Bahnhofstraße

Während der gesamten Bauzeit, die sich bis ins Frühjahr 2023 ziehen wird, bleibt die Straße der Jugend gesperrt (siehe Grafik). Das gilt sowohl für den Auto- als auch den Radverkehr. Fußgänger können die Baustelle dagegen jederzeit passieren.
Ab dem 11. Juli verwandelt sich die Straße der Jugend in eine Sackgasse.
Ab dem 11. Juli verwandelt sich die Straße der Jugend in eine Sackgasse.
© Foto: Grafik: schoerner/lr / Karte: © Stepmap, 123map • Daten: OpenStreetMap, Lizenz ODbL 1.0 / Quelle: Voigt Ingenieure GmbH
Da auch für Bus und Straßenbahn ab dem 11. Juli kein Durchkommen mehr ist, bedeutet das erhebliche Änderungen im Fahrplan von Cottbusverkehr (siehe Grafik). Die Haltestellen Marienstraße/Glad-House und Stadtpromenade werden nicht mehr bedient. Unternehmenssprecher Robert Fischer erklärt: „Sämtlicher Verkehr wird über die Bahnhofstraße umgeleitet. Da wir nicht alle vier Straßenbahnlinien durch die Bahnhofstraße schicken wollen, wird die Linie 1 zum Ersatzverkehr und zwischen Schmellwitz Anger und Stadthalle pendeln.“ Für die Bahnhofstraße dürfte das trotzdem zum Stresstest werden.
Die Baustelle in der Straße der Jugend sorgt für Umleitungen im Nahverkehrsnetz von Cottbus.
Die Baustelle in der Straße der Jugend sorgt für Umleitungen im Nahverkehrsnetz von Cottbus.
© Foto: Bearbeitung: Schubert/LR / Grafik/Quelle: Cottbusverkehr
Der Fortschritt der Bauarbeiten in der Straße der Jugend erlaubt es, dass Bus und Straßenbahn ab Dezember wieder durch die Straße fahren können. Autofahrer haben das Vergnügen aller Voraussicht nach erst wieder ab Mai 2023.