Der in der Nacht zum Montag in einem Einfamilienhaus in Jänschwalde-Dorf gefundene tote Mann ist identifiziert: Es ist ein 89-Jähriger, der im Ort gewohnt hat. Das teilte die Polizeidirektion Süd am Dienstag mit. Die Auffindesituation des Verstorbenen ließ demnach darauf schließen, dass kein natürlicher Tod vorlag. Deswegen wurde die rechtsmedizinische Obduktion des Leichnams durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. In deren Ergebnis wurde durch die Staatsanwaltschaft Cottbus ein Antrag auf Erlass eines Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags gestellt und durch das Amtsgericht erlassen.

Widersprüchliche Angaben eines 63-Jährigen

In der Nacht zum Montag wurde ein Notarzt in ein Einfamilienhaus nach Jänschwalde-Dorf (Spree-Neiße) gerufen. Das teilte die Polizeidirektion Süd am Montag mit. Demnach führte der Notarzt bei einem Schwerverletzten sofort Reanimationsmaßnahmen durch. Er konnte das Leben des Mannes jedoch nicht mehr retten. Anschließend wurde die Polizei hinzugerufen, denn laut Polizeisprecher Lutz Miersch ließ de Gesamtsituation darauf schließen, dass der Mann Opfer einer Straftat geworden ist.

Ein 63-Jähriger, der den Mann gefunden haben will, machte widersprüchliche Angaben und wurde vorläufig festgenommen. Beide Beteiligte sind deutsche Staatsangehörige. Die Staatsanwaltschaft Cottbus und die Mordkommission ermitteln.