Der ADAC warnte am Freitagvormittag die Autofahrer vor einem Stau auf der A15 zwischen den Anschlussstellen Vetschau und Cottbus-West in Richtung Polen. Die Polizeidirektion Süd informierte später über einen Unfall im Bereich dieses Autobahnabschnitts – allerdings in Fahrtrichtung Berlin. Was war nun wirklich dort passiert?
Hier kommt die Erklärung: Am Freitagmorgen sei es kurz vor 6 Uhr auf der A15 zwischen den Anschlussstellen Cottbus-Süd und Cottbus-West, Fahrtrichtung Berlin, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Lkw-Fahrer ist vermutlich eingeschlafen

Nach ersten Erkenntnissen könnte der 36-Fahrer eines Lkw am Steuer eingeschlafen sein und fuhr in die Leitplanke, informiert die Polizei weiter. In der Folge kippte der Lastwagen um. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.
Zur Bergung des Lastwagens musste die Gegenfahrbahn gesperrt werden, wodurch es zu einem mehrstündigen Stau in Richtung Polen gekommen ist. Am Stauende fuhr dann gegen 9.40 Uhr ein Pkw-Fahrer auf einen Lkw auf. Dieser schob sich auf einen weiteren Pkw. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin mussten mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Autos waren danach nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR-Online.