Mit dem neu geplanten Elefantenhaus im Cottbuser Tierpark verbessern sich nicht nur die Haltungsbedingungen für die beiden Elefantendamen Sundali und Karla. Vielmehr wird auch mehr Platz für weitere Tiere geschaffen. Vier Elefantenboxen sind geplant, wie Tierparkdirektor Jens Kämmerling informiert. Das ist ein klares Bekenntnis zur Elefantenhaltung in Cottbus.
Seit 50 Jahren gibt es in Cottbus Elefanten. Sie sind die ausgesprochenen Publikumslieblinge. Als erster Elefant kam die damals einjährige Sundali 1969 nach Cottbus, kurz darauf zog die vierjährige Karla in den Tierpark ein. 1979 wurde die zweijährige Preya zu den älteren Kühen gestellt, vertrug sich aber schlecht mit ihnen. 1995 wurde sie in den Zoo Münster abgegeben.

Die Cottbuser Elefantendamen sind schon im Rentenalter

Sundali und Karla sind mit 52 beziehungsweise 55 Jahren schon heute alt, haben aber gute Chancen 60 zu werden. Doch der Tierparkdirektor denkt über die Zeit danach schon heute nach. Vier Elefantenkühe mittleren bis höheren Alters könne er sich in der Anlage vorstellen, wie Kämmerling sagt. Möglich wäre aber auch ein Gruppe mit einem Jungbullen.
Tierschützer protestieren gegen Elefanten-Haltung in Cottbus Werden Karla und Sundali „gewaltsam unterworfen“?

Cottbus

So viel Kapazität hätte zumindest das neue Elefantenhaus, das für 1,8 Millionen Euro gebaut werden soll. Die Laufhalle für die Dickhäuter ist 343 Quadratmeter groß. Hinzu kommen ein überdachtes Badebecken mit 75 Quadratmetern, ein Besucherbereich mit 63 Quadratmetern sowie vier separate Elefantenboxen.

Baustart für das Cottbuser Elefantenhaus soll im September sein

Vom Aussehen entspricht das neue Haus einer „beheizten Reithalle“, so Kämmerling. Auf eine aufwändige Architektur habe man bewusst verzichtet, um die Kosten möglichst gering zu halten. Der Neubau wird komplett von der Stadt Cottbus finanziert, weil es dafür keine Fördermittel gibt.
Das neue Elefantenhaus soll in Richtung Tapierhaus und der Wirtschaftseinfahrt rutschen. Mit der Fertigstellung soll auch die Wegeführung entsprechend abgeändert werden. Mit Baubeginn wird im September gerechnet. Der Rohbau soll im Dezember stehen. Die Fertigstellung ist 2021 anvisiert.
Das alte Elefantenhaus aus dem Jahr 1979 wird voraussichtlich abgerissen, weil die Bausubstanz einfach zu schlecht ist. Von außen sei das nicht erkennbar, wie Kämmerling einräumt. Mit einer Fläche von 33 Quadratmetern pro Tier entspricht es auch nicht mehr den heutigen Vorschriften zur Elefantenhaltung. Vorgeschrieben sind 330 Quadratmeter.