Es war abzusehen – die aktuelle Spielzeit am Staatstheater Cottbus wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht bis zum Ende gespielt werden können.

Damit fallen alle Repertoire-Stücke, Premieren, Gastspiele und Konzerte im Theater und den Nebenspielstätten ins Wasser.

Vielleicht in Branitz, vielleicht im Hof

Bisher seien davon allerdings die Kammerkonzerte in Branitz im Juni sowie das Open Air-Ballett „Ein Sommernachtstraum“ im Hof der Alversleben-Kaserne unberührt. Eine Entscheidung, ob die allerdings tatsächlich gezeigt werden können, stehe noch aus, teilt das Theater mit.

Ganz aufgeben will das Theater die Spielzeit trotzdem nicht. Es werde daran gearbeitet, alternative Aufführungsformate für den Fall einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu entwickeln.

Service bleibt dennoch erreichbar

Der Publikumsservice ist weiterhin nur noch telefonisch zu erreichen von montags bis freitags von 11 bis 16 Uhr. Für bereits gekaufte Karten gibt es einen Wertgutschein, heißt es vonseiten der Theaterleitung.

Käufer werden gebeten, eine Mail mit den Buchungsangaben wie Veranstaltungstitel und -datum, Auftragsnummer, Name und Adresse an service@staatstheater-cottbus.de zu senden. Bis zum 10. Juli können gekaufte Karten zurückgegeben werden.

Konzert bei Facebook

An den ursprünglich im Spielplan vermerkten Vorstellungsterminen gibt es jeweils um 19.30 Uhr ein digitales Angebot.

Von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Mai, zeigt das Staatstheater in dem Sozialen Netzwerk einen Mitschnitt des 5. Philharmonischen Konzerts mit dem Länderschwerpunkt Benelux. Mitgeschnitten hatte am 14. Februar der Deutschlandfunk Kultur das Konzert im Großen Haus.

Bei Instagram gibt es darüber hinaus täglich Einblicke ins „Alltagstheater“ der Mitarbeiter am Staatstheater Cottbus.

Alle Adressen und Informationen gibt es unter www.staatstheater-cottbus.de sowie auf den Profilen des Staatstheaters bei Facebook, Instagram, Twitter und Youtube.