Durch die Mitgliedschaft und Zusammenarbeit in diesem Netzwerk erhofft sich die Stiftung eine stärkere Vernetzung der regionalen Kulturlandschaft mit der Gartenkultur in ganz Europa. Die Erschließung neuer kulturinteressierter Zielgruppen über die Bundesgrenzen hinaus soll die Bekanntheit des Branitzer Parks steigern und somit Cottbus als touristische Destination stärken sowie seine Besucherzahlen steigern. Stiftungsdirektor Gert Streidt freute sich über die Aufnahme in das Netzwerk: „Wir erhoffen uns, dass Branitz noch bekannter wird, nicht nur auf regionaler und nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene. Interessant sind die Möglichkeiten des fachlichen Erfahrungsaustausches, an dem wir uns entsprechend unseren Möglichkeiten auch mit dem Austausch von Gärtnern innerhalb des Netzwerkes beteiligen wollen.“

Die Cottbuser wollen zudem Erfahrungen hinsichtlich der Frage austauschen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf historische Gärten und Parks hat. „Und das vor dem Hintergrund der langen Hitzeperiode des vergangenen Jahres, deren Schäden erst jetzt sichtbar werden”, so Streidt. Die am Montag überreichte Plakette werde einen würdigen Platz auf dem Gutshof finden, fügte der Stiftungsdirektor hinzu.

Im Euopäischen Gartennetzwerk sind rund 190 Gärten aus 14 Ländern Europas vertreten. Es hat seit 2003 das Profil von Gärten gestärkt und ihre zentrale Bedeutung für Politik, Gesellschaft, Städtebau, Tourismus und regionale Wirtschaftsentwicklung unterstrichen. Innerhalb des Interreg-Projekts wurden Ressourcen und Wissen ausgetauscht und Angebote und Leitlinien entwickelt, die sichern werden, dass der Gartenreichtum Europas durch regionale Gartenrouten und europäische Themenrouten, durch innovative Planungsstrategien, kulturlandschaftliche Vernetzung, durch verbesserte Zugänglichkeit sowie neue Informations- und Bildungsangebote gesichert und gesteigert wird.

Ziel des wachsenden Netzwerkes ist der internationale Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen sowie eine international ausgerichtete Präsentation der Parks und Gärten. Dieses erfolgt über einen thematischen Zugang wie zum Beispiel für Gärten berühmter Persönlichkeiten, fruchtbare Gärten, historische oder zeitgenössische Gärten sowie über eine der aktuell 13 regionalen Gartenrouten.

Bildergalerie Das Gartenfestival Park & Schloss Branitz lockte am Wochenende Tausende Besucher in den Branitzer Park. Erstmals gab es Führungen durch die Baumuniversität. Zu den Höhepunkten gehörte der Blumensteckwettbewerb unter Schirmherrschaft von Elke Gräfin von Pückler.