Sie werden es nicht auf den „Weg des Ruhmes“ vor dem Cottbuser Rathaus schaffen. Die dort eingelassenen Gold-, Silber- und Bronzeplaketten erinnern an Cottbuser Gewinner von inzwischen 56 olympischen und paralyischen Medaillen – von Gustav Schuft 1896 bis Christoph Harting 2016. Für Sportkenner und die Athleten selbst aber sind sie dennoch immer dabei: All jene Ehrenamtler, die sich um den Nachwuchs kümmern, die Sporthallen warten, die in den Vereinen für Gemeinschaftsgefühl und Geborgenheit sorgen, die Wettkämpfe absichern, die motivieren und trösten.

Ehrennadeln und ein Pokal

Die Cottbuser Sportgala hat auch in diesem Jahr acht dieser ehrenamtlichen Helfer des Sports für ihr Engagement geehrt. Sie wurden mit der Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) sowie Ehrennadeln des Stadtsportbundes ausgezeichnet. Seine höchste Auszeichnung, den Ehrenpokal, vergab der regionale Sport an Bezirksschornsteinfeger Konrad Golz, der seit 40 Jahren als Vorstandsmitglied die Geschicke der SG Wilmersdorf mitbestimmt. Die Cottbuser Sportdezernentin Maren Dieckmann verwies in ihren Grußworten darauf, dass es „mehr als 2000 solch besonderer Menschen“ in der Stadt gebe, die sich oft seit Jahrzehnten im Ehrenamt für den Sport zu Hause fühlen. „Vergessen wir diese Menschen nie, die uns getröstet, trainiert, mitentwickelt und letztlich geprägt haben“, sagte Dieckmann.

Für die gastgebende Sparkasse Spree-Neiße betonte deren Vorstand Ralf Braun, zugleich DOG-Vorsitzender Cottbus/Spree-Neiße, dass ohne das Ehrenamt im Sport die Fülle und Vielfalt der Angebote in den Vereinen nicht möglich wären – inzwischen sind es 147 Vereine mit 24 216 Sportlern. Braun dankte den „stillen Stars hinter den Athleten“. Sie seien „das Fundament unserer Sportfamilie“. Und der DOG-Vorsitzende fügte hinzu: Cottbus ist eine Sportstadt im Leistungs- wie auch im Breitensport.

Die Ehrenamtler im Kurzporträt

Elke Krampitz ist Sportlehrerin an der Bauhausschule und selbst Sportlerin mit großem Herzen. Das überträgt sich auf ihre Schüler, die sie immer wieder für den Sport begeistern kann. Ein Beweis dafür sind die Teilnehmerzahlen und Erfolge bei „Jugend trainiert für Paralympics“, wo ihre Schüler regelmäßig ins Bundesfinale kommen. Sie erhält die die Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft.

Elke Krampitz ist eine engagierte Sportlehrerin der Cottbuser Bauhausschule. Ihre Schüler schaffen es regelmäßig in die finalen Bundesausscheidungen von „Jugend trainiert für Paralympics.
© Foto: Michael Helbig

Michelle Herfurth ist mit ihren 24 Jahren bereits eine große Stütze für den Basketballclub White Devils. Mit neun Jahren startete sie ihre Vereinskarriere, durchlief alle Jugendmannschaften – mit der Besonderheit bei den „Jungsmannschaften“ mitgemacht zu haben, weil es noch keine rein weiblichen Basketballteams im Nachwuchs gab. Seit fast zehn Jahren ist sie nun selbst fester Bestandteil im Trainerteam. Angefangen als Co-Trainerin in der Ballschule, trainiert Sie heute in Eigenregie die U 16 und U 18. Daneben ist sie selbst noch Spielerin, Schiedsrichterin und Veranstaltungshelferin. Sie erhält die Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft.

Michelle Herfurth ist Spielerin Schiedsrichterin beim Basketball Club White Devils, Trainerin, Spielerin und Schiedsrichterin.
© Foto: Michael Helbig

Bernd Malak ist ehemaliger Leichtathlet und betreut als Sportmediziner seit der Gründung des Olympiastützpunktes Brandenburg in Cottbus die Leistungssportler im Turnen, Radsport, Leichtathletik, Fußball, Handball, Volleyball und den paralympischen Sportarten. Für das Turnier der Meister fungiert er seit mehr als 20 Jahren als ehrenamtlicher Turnierarzt. Auch bei den jährlichen Wettkämpfen der Turn-Bundesliga und den Punktspielen des Lausitzer Handballclubs hat er bei so mancher Verletzung die Erstversorgung vorgenommen. Er erhält die Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft.

Bernd Malak vom SCC Turnen ist Sportarzt am Olympiastützpunkt Brandenburg Bereich Cottbus sowie ehrenamtlicher Turnierarzt beim Turnier der Meister.
© Foto: Michael Helbig

Udo Lenz ist der Macher des SV Motor Saspow. Im Hauptberuf arbeitet er als Oberstufenkoordinator und Informatiklehrer an der Theodor-Fontane-Gesamtschule. Als Ski-Lehrer organisiert er seit Jahren Ski-Ausbildungsfahrten für Schüler und Sportlehrer. Er steht seit dem Jahr 1984 an der Spitze seines Vereins und engagiert sich als Nachwuchstrainer. Unter seiner Ägide wurde die Vereinsanlage weiter ausgebaut. Seit dem Jahr 2000 ist er zudem im Vorstand des Cottbuser Stadtsportbundes. Er erhält die Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft.

Udo Lenz (SV Motor Saspow) ist seit 1984 Vereinsvorsitzender und Nachwuchstrainer sowie Organisator von Schul-Ski-Kursen an der Theodor-Fontane-Schule. Darüber hinaus ist er ehrenamtliches Vorstandesmitglied des Stadtsportbundes Cottbus.
© Foto: Michael Helbig

Christine Zinke ist seit Jahrzehnten Übungsleiterin bei der BSG Turbine Cottbus. Dort ist sie für mehrere Gesundheits- und Seniorensportgruppen verantwortlich. Sie ist dabei mehr als eine Vorturnerin. Sie ist Freundin, Zuhörerin und Ratgeberin. Neben dem Training organisiert sie Ausfahrten und Geburtstagsrunden für ihre Sportlerinnen und verschafft schöne Momente. Darüber hinaus engagiert sie sich immer wieder bei zentralen Veranstaltungen, wie beim alljährlichen Seniorensportfest, bei Mission Olympics oder dem Sportabzeichentag. Sie erhält die Ehrennadel des Stadtsportbundes Cottbus.

Christine Zinke vom Gesundheit 2000 e.V. ist seit Jahrzehnten Übungsleiterin.
© Foto: Michael Helbig

Katrin Kunschke ist ein Organisationstalent des ESV Lok RAW, dem sie seit dem Jahr 1976 treu ist. Einst erfolgreiche Kanu-Rennsportlerin engagierte sie sich später als Kampfrichterin. 2008 war sie als Sportlerin dann bei den ersten Drachenbootwettkämpfen und sogar Deutschen Meisterschaften dabei. Seit mehr als zehn Jahren ist sie als Drachenbootwartin maßgeblich für den sportlichen Fortschritt ihres Vereins verantwortlich und als Organisationsleiterin für die erfolgreichen Nachtboot-Regatten, die FirmenCups sowie der Schülerregatten. Sie erhält die Ehrennadel des Stadtsportbundes.

Katrin Kunschke ist seit 1976 Mitglied beim ESV Lok RAW Cottbus. Seit zehn Jahren hat sie die organisatorische Leitung der Drachenbootregatter inne.
© Foto: Michael Helbig

Hans-Joachim Röder ist Tennisfunktionär und Spieler beim CTV 92. Seit dem Jahr 1988 engagiert er sich in verschiedenen Vereinen und Funktionen für den Tennissport in Cottbus. Dabei hat die Finanzen im Griff und verantwortet vereinsinterne und offene Veranstaltungen. Stets fördert er den Nachwuchs, packt an und ist sich nicht zu schade, selbst Hand anzulegen. Er erhält die Ehrennadel des Stadtsportbundes.

Konrad Golz ist als langjähriges Mitglied der SG Willmersdorf ein absoluter Glücksfall für seinen Verein. Dort engagiert sich der Bezirksschornsteinfeger seit mehr als 40 Jahren im Vorstand. Er hat die SG durch zahlreiche Umbrüche geführt. Konny, wie ihn die Willmersdorfer nennen, ist eine Institution im Ort und Verein. Für seinen selbstlosen Einsatz erhält den Ehrenpokal des Stadtsportbundes.

Konrad Golz vom SG Willmersdorf war bis 2018 mehr als 40 Jahre im Vereinsvorstand aktiv.
© Foto: Michael Helbig

Bilder Sportlergala 2020 in Cottbus