Die Bahnstrecke zwischen Cottbus und der Hauptstadt Berlin verwandelt sich im Sommer 2022 viele Wochen lang in eine Bau-Strecke. Darauf müssen sich nicht nur Berufs- und Wochenendpendler rechtzeitig einstellen. Auch wer einfach einmal einen Kurztrip in die Hauptstadt, zum Tropical Islands oder den Spreewald plant, sollte sich vor Reisebeginn rechtzeitig informieren (Siehe Infokasten!). Lange Vorbereitungszeit bleibt allerdings nicht. Los geht es mit der ersten Sperrungen nämlich schon ab Montag, 9. Mai.
Mit dem geplanten zweigleisigen Ausbau der Bahntrasse haben die aktuellen Einschränkungen übrigens noch nichts zu tun.

Sperrung und neue Abfahrtszeiten zwischen Cottbus und Lübbenau

Eingleisige Bahnstrecke zwischen Cottbus und Lübbenau. Jetzt stehen Vegetationsarbeiten auf der Strecke an.
Eingleisige Bahnstrecke zwischen Cottbus und Lübbenau. Jetzt stehen Vegetationsarbeiten auf der Strecke an.
© Foto: Jan Siegel
Die 28 Kilometer lange Strecke zwischen Cottbus und Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) wird vom 9. Bis zum 20. Mai fast ganztägig für den Bahnverkehr gesperrt. Auf der Strecke sind nach Auskunft der Bahn dann Vegetationsarbeiten geplant. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten und den eingesetzten Maschinen müssen diese Arbeiten am Tage, bei Tageslicht stattfinden und könnten nicht in die Nacht verlegt werden. Die eingleisige Strecke zwischen Cottbus und Lübbenau soll daher bis zum 20. Mai montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr gesperrt bleiben.

Cottbus/Frankfurt(Oder)/Görlitz

Die Züge der Regionalexpresslinie 2 (RE 2) werden in dieser Zeit über Calau umgeleitet. Der Halt in Vetschau entfällt in dieser Zeit. Dafür fahren zwischen Lübbenau und Vetschau Busse. Achtung! Wer in Cottbus, wie gewohnt zur vollen Stunde, am Hauptbahnhof starten will, erlebt eine Überraschung. Denn die Züge fahren aufgrund der Umleitung dann etwa 15 Minuten früher in der Lausitzmetropole ab. Detaillierte Informationen zu den Abfahrtszeiten während er Sperrung gibt es auf der Internetseite der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (ODEG), den den RE2 betreibt.
Der Bahnhof in Königs Wusterhausen ist in diesem Sommer für Reisende aus der Lausitz lange Zeit erst einmal Endstation.
Der Bahnhof in Königs Wusterhausen ist in diesem Sommer für Reisende aus der Lausitz lange Zeit erst einmal Endstation.
© Foto: Robert Schlesinger/dpa

Vollsperrung in Königs Wusterhausen bis Ende August

Zum neuralgischen Punkt auf den Bahnstrecken zwischen Berlin und der Lausitz wird in diesem Sommer der Bahnhof Königs Wusterhausen.

Erste kurzzeitige Sperrung ab 5. Juni

Der Bahnhof Königs Wusterhausen ist aus Richtung Süden (Cottbus) in den Zeiträumen 5. bis 9. Juni 2022 sowie vom 8. bis 10. Juli 2022 und dann auch vom 24. bis 26. August 2022 nur über einen Schienenersatzverkehr erreichbar. Grund für die Sperrung des Bahnhof in dieser Zeit sind Bauarbeiten zur Erneuerung einer Eisenbahnüberführung, über die Storkower Straße, unmittelbar hinter dem Bahnhof Königs Wusterhausen in Richtung Berlin.
Betroffen sein werden dann auch die Züge der Regionalbahn-Linie RB 24 von und nach Senftenberg und zum Hauptstadtflughafen BER.

Zwei Monate: Keine Bahn und keine S-Bahn von und nach Berlin

Die zeitweiligen Sperrungen in Königs Wusterhausen im Mai und Juni aber sind nur das Vorspiel für einen Sommer ohne durchgehenden Bahnverkehr zwischen der Lausitz und Berlin.
Vom 8. Juli bis zum 26. August geht in Königs Wusterhausen dann knapp zwei Monate lang gar nichts mehr. In dieser Zeit ist der Abschnitt zwischen Königs Wusterhausen in Richtung Berlin-Grünau durchgehend und komplett gesperrt. Grund dafür ist der Bau einer neuen Brücke über Storkower Straße in Königs Wusterhausen. Umsteigen in die S-Bahn funktioniert in dieser Zeit auch nicht. Denn auch die S-Bahn-Strecke von und nach Berlin ist in diesem Zeitraum zwischen Königs Wusterhausen und Wildau ebenfalls gesperrt.
Detaillierte Pläne für einen Schienenersatzverkehr zwischen Berlin und der Lausitz gibt es bisher noch nicht. Es deutet sich aber an, dass die Ersatzbusse in dieser Zeit zwischen dem Bahnhof Königs Wusterhausen und dem Flughafen BER pendeln. Ob die Busse am S-Bahnhof in Wildau halten, steht noch nicht fest.

Lübben-Lübbenau: Eingleisig bummeln durch den August

Mitten im Hochsommer stehen vom 6. bis 16. August neben der oben genannten Vollsperrung in Königs Wusterhausen noch „Vegetationsarbeiten“ zwischen Lübben und Lübbenau auf dem Arbeitsplan der DB Netz AG. Die in diesem Abschnitt zweigleisige Strecke wird dabei zwischen Lübbenau und Lübben im genannten Zeitraum jeweils zwischen 8 und 16 Uhr nur eingleisig zur Verfügung stehen.

So bereiten sich Bahnreisende aus der Lausitz am besten vor

Schlau ist, wer sich spätestens einen Tag vor einer geplanten Zugfahrt zwischen Cottbus, dem Spreewald und Berlin noch einmal genau über aktuell geltende Einschränkungen informiert.
Dafür nutzt man am besten die Internetseiten der Deutschen Bahn, der Odeg oder des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). Alle drei Unternehmen bieten dafür auch eigene, kostenlose Apps für Apple- und Android-Handys an.
►Bei Sperrungen und Umleitungen müssen Fahrgäste oft deutlich mehr Zeit einplanen. Immer gibt es zwar einen Ersatzverkehr mit Bussen. Die Busse aber sind immer länger auf der Strecke als der Zug.
►Radfahrer oder gar ganze Radler-Gruppen haben im Bus-Ersatzverkehr nur begrenzte Chancen zur Mitnahme. Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder können mit dem Ersatzverkehr zwar eingeschränkt befördert werden. Bei wenig Platz haben Rollstühle und Kinderwagen aber immer Vorrang. Ein Anspruch auf Mitnahme des Fahrrades besteht dann nicht.