Mit stark überhöhter Geschwindigkeit hat sich laut Polizei ein Pkw mit polnischen Kennzeichen am Dienstagabend (8. Juni) nach 23 Uhr in der Dresdener Straße einer Kontrolle durch die Polizei entzogen.
Das Auto raste in Richtung Stadtzentrum, fuhr am Altmarkt vorbei, wo sich eine bisher unbekannt gebliebene Fußgängerin nur durch einen Sprung zur Seite vor diesem retten konnte.
Das Fahrzeug wurde schließlich in der Sachsendorfer Straße aufgefunden. Beide Insassen wollten zu Fuß flüchten, wurden jedoch sofort von den Beamten gestellt. Der 30 Jahre alte Fahrer versuchte sich aggressiv gegen die Polizisten zu wehren, heißt es weiter. Er konnte umgehend fixiert werden.

Polizei entdeckt Drogenspuren und Einbruchswerkzeug

„Der Pole ist bereits durch die Staatsanwaltschaft Münster zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Im Auto fanden die Polizisten Bargeld, Spuren von Betäubungsmitteln und Gegenstände, die oftmals zu Einbrüchen und anderen Straftaten benutzt werden“, informiert Polizeisprecher Torsten Wendt. Diese Dinge seien ebenso, wie auch der Pkw sichergestellt worden. Der Mann musste ambulant im CTK behandelt werden.
Die Kriminalpolizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und der Gefährdung des Straßenverkehrs.
Die Polizei bittet mögliche Geschädigte, so auch die besagte Fußgängerin, sich bei der Polizei als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Besagte Personen sollten sich telefonisch unter 0355 4937 1227 in der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße melden.