Ein Autofahrer ist auf der Bundesstraße B97 bei Cottbus Richtung Heinersbrück von der Fahrbahn abgekommen und in einen etwa 20 Meter entfernten und 2,80 Meter tiefen Graben gestürzt, der aber kein Wasser führte. Wie die Stadt Cottbus am Samstag mitteilte, konnte sich der Fahrer durch den Kofferraum des auf dem Dach liegenden Wagens selbst befreien. Daraufhin ist er notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus gebracht worden.
Den Angaben zufolge verdankte der Mann seine Rettung bei dem Unfall am Freitagabend vor allem dem im Auto eingebauten automatischen Notrufsystem (eCall), denn der abgestürzte Wagen sei von der Straße aus von Vorbeifahrenden nicht zu sehen gewesen. Mit Hilfe des Notrufes konnte der Verunglückte von den Rettungskräften jedoch geortet werden. Warum der Mann von der Fahrbahn abkam, war zunächst noch unbekannt. An der Rettung waren laut Stadt 25 Feuerwehrleute, ein Notarzt und vier Rettungssanitäter beteiligt.