Er hat es wieder gemacht: Nachdem der mehrfache Brandenburger Landesmeister Steffen Krehl bereits 20010 und 2011 den Großen Preis des Sielower Pfingstturniers abräumen konnte, kann er sich 2019 zum dritten Mal über der Goldene Schleife freuen. Dabei sah es zunächst ganz danach aus, als würde der Sieg im schwersten Springen des Turniers nach Mecklenburg-Vorpommern gehen. Thomas Kleis, Nationenpreisreiter und Derbysieger 2009, legte im Umlauf mit Silberpfeil als erster Starter im Springen der Klasse S** eine Nullrunde vor.

Dann aber schienen die Pferde Blei in den Beinen zu haben: Niemand schaffte eine fehlerfreie Runde. Bis Steffen Krehl mit Intra R an den Start ging. Noch vor dem ersten Sprung wettete Turnierchef Dieter Pumpa: „Die geht Null. Er selbst hatte Intra R als junge Stute für seinen Reiter René Krautzig gekauft, später wurde sie von dem Sielower Reiter Max Maiwald auf zahlreichen Turnieren mit Erfolg vorgestellt.

Jetzt bewies sie erneut ihre Klasse: Den schweren Parcours bewältigte sie scheinbar mühelos und blieb auch im Stechen ohne Abwurf. In einer Zeit von 35,90 Sekunden lag sie am Ende knapp eine Sekunde vor Thomas Kleis.

Platzieren konnten sich unter anderem die Brandenburger Siegmar Stroehmer, Felix Ewald, Maximilian Wricke und Charlotte Höing.

Neben dem Großen Preis ist die wohl wichtigste Prüfung des Turniers die Qualifikation zum Bundeschampionat der Springpferde. Hier konnten gleich zwei Pferde aus der Region glänzen. Bei den Fünfjährigen löste Felix Ewald (Gut Wochowsee) mit Actoulon PS ein Ticket nach Warendorf. Die sechsjährigen Springpferde mussten ein Springen der Klasse M** meistern. Dabei konnte sich Tilo Lösche (Gadegast) auf seinem Hengst Cellman mit einer Traumrunde gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen.