In Cottbus wurde die Polizei am Donnerstag in eine gewerblichen Einrichtung in der Berliner Straße gerufen. Dort randalierte nach Informationen der Polizeidirektion Süd ein 20-Jähriger. Weiterhin soll er in Richtung der Angestellten gespuckt und dort Gegenstände herum geschmissen haben. Der 20-Jährige konnte vor Ort durch Polizeibeamte fixiert werden. Er wurde aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes einem Arzt vorgestellt und anschließend in polizeiliches Gewahrsam genommen. Zur Höhe des verursachten Schadens liegen keine Informationen vor, es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Polizei verschafft sich gewaltsam Zutritt zu Wohnung in Senftenberg

Den zweiten Einsatz am Donnerstag wegen psychischen Problemen gab es in Senftenberg. Dort wurde die Polizei gegen 22:30 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in die Seeadlerstraße gerufen. Anwohner hatten dort auf einem Balkon eine Frau bemerkt, welche sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand und schrie. Da eine Gefahr für Leib und Leben für die 43-jährige Frau bestand, mussten sich die Beamten gewaltsam Zutritt in die Wohnung verschaffen. Sie wurde zur fachmedizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Schließlich eskalierte in der Nacht zu Freitag noch ein Familienstreit in Herzberg. Kurz nach nach Mitternacht riefen Anwohner die Polizei in die Torgauer Straße. Bei Eintreffen der Polizei befand sich ein alkoholisierter 32-jähriger Mann in einem psychischen Ausnahmezustand. Er hatte unmittelbar zuvor Hausbewohner bedroht. Durch einen angeforderten Notarzt wurde er stationär in ein Krankenhaus eingewiesen.