Schlaganfall-Patienten haben im Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Cottbus mit der neuen Behandlungsmethode der intrakraniellen Thrombektomie das Krankenhaus sehr schnell wieder symptomfrei verlassen können. Der Eingriff ist inzwischen mehr als 100-malerfolgreich durchgeführt worden, teilt Klinikum-Sprecherin Anja Kabisch mit.

Hirnarterie wird minimal-invasiv wieder geöffnet

Bei der neuen Behandlungsmethode akuter Schlaganfälle wird die durch ein Blutgerinnsel verschlossene Hirnarterie minimal-invasiv (mit einem operativen Eingriff mit kleinstmöglicher Verletzung, geringsten Eindringen durch Gewebe) wieder geöffnet. „Über einen Leistenzugang wird ein Katheter eingeführt bis hin zum Schlaganfall-auslösenden Gefäßverschluss und dann wird mit einer Art kleinem Fangkörbchen der Thrombus entfernt“, erläutert Kabisch. Abhängig vom Zustand des Patienten könne der Eingriff sogar im Wachzustand erfolgen. Im Idealfall sei im Anschluss schon eine neurologische Verbesserung spürbar.

Senftenberg

Etwa 40 Prozent der Patienten konnten durch diesen Eingriff symptomfrei oder mit nur leichten Beeinträchtigungen das Krankenhaus verlassen. „Ohne die intrakranielle Thrombektomie müssten viele der Betroffenen mit schwersten Behinderungen leben und wären hochgradig pflegebedürftig“, schildert die Klinikum-Sprecherin weiter.

Verzögerung des Therapiebeginns verringert die Erfolgschancen

Vor dem Jahr 2017 mussten diese Patienten aus Cottbus noch an kooperierende Kliniken nach Dresden und Berlin verlegt werden. „Da insbesondere das Zeitfenster die Behandlungsmöglichkeiten bestimmt, bedeutet jede Verzögerung des Therapiebeginns allerdings eine Verringerung der Erfolgschancen. Im schlimmsten Fall konnte der Patient gar nicht mehr behandelt werden“, so Kabisch.

Gefäßuntersuchung in Senftenberg nur begrenzt möglich Schlaganfallpatient im Bürokratie-Laufrad

Senftenberg

„Durch die enge Zusammenarbeit von Neurologie, Radiologie/Neuroradiologie und Anästhesie können wir jetzt fast alle Patienten hier in Cottbus behandeln“, bestätigt Dr. Stefan Kliesch, der die intrakraniellen Thrombektomien am CTK durchführt.