Ich sehe die Farben der Stadt Cottbus (Rot/Weiß) oder die Farben des FC Energie (Rot/Weiß), und ich sehe modern getönte Scheiben sowie Anthrazit im unteren Teil der Karosse und Türen in dieser „vorläufigen“ Designstudie. Dass in sozialen Medien Empörung herrscht, weil wohl die Farben der Reichskriegsflagge (Schwarz/Weiß/Rot) zu sehen sind, kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt demnach Menschen, die diese Farben sehen wollen und sich somit negativ zu diesem Entwurf äußern.
Der Leiter der Tagesspiegel-Berlin-Brandenburg-Redaktion hat den Entwurf auf Twitter mit „Reichsstraßenbahn“ bezeichnet. Das soll nun angeblich als Witz gemeint gewesen sein. (...) Mit diesem Thema macht man keine Witze, das sind wir all denjenigen schuldig, die unter diesem unmenschlichen System gelitten haben. Und darzustellen, dass das ein Witz war, ist wohl eher ein Zurückrudern.
Auf jeden Fall ist Cottbusverkehr nicht zu unterstellen, dass man bewusst zur Farbgestaltung die Farben der Reichskriegsflagge als Vorlage gewählt und somit auch kein Geschichtsbewusstsein hat. (...) Gestalterisch sollte der vorliegende Design-Entwurf weiter die Grundlage bilden.
Sind wir eher froh darüber, dass sieben neue Straßenbahnen in absehbarer Zeit zur besseren Fahrt zur Verfügung stehen werden. Einfach das Positive deutlicher hervorheben, davon gibt es genug Beispiele in unserer Stadt.
Günter Jentsch, Cottbus