Zu einem Brandeinsatz ist die Cottbuser Feuerwehr am Donnerstagmorgen gegen 3:30 Uhr gerufen worden. Was zunächst als Garagenbrand in Sandow gemeldet wurde, stellte sich dann aber als Feuer an den Bahnanlagen heraus. Details wollte die Leitstelle Lausitz am Morgen mit Verweis auf eine polizeiliche Lage nicht mitteilen. Die Bahnstrecke Richtung Frankfurt (Oder) musste in den frühen Morgenstunden vorübergehend gesperrt werden.

Die Cottbuser Polizei kann ebenfalls wenig zur Aufklärung beitragen. Bekannt ist laut Polizeisprecher Torsten Wendt nur, dass es auf den Gleisen Feuer gab. Offenbar wurde eine brennende Flüssigkeit auf die Bahnschienen geworfen. Brandort und Ermittlung wurden an die Bundespolizei übergeben, die für Bahnanlagen in Deutschland zuständig ist. Dort waren am Morgen zunächst noch keine Informationen zu bekommen. Die Züge fahren laut Bahn wieder auf der Strecke.

Ebenfalls in Sandow hat es am Morgen gegen 6 Uhr einen Unfall gegeben. Nach Erstinformationen soll es sich um einen Auffahrunfall mit zwei Verletzten an der Kreuzung Sandower Hautstraße/Willy-Brandt-Straße handeln. Laut Polizei wurden die beiden Fahrer nur leicht verletzt. Der Unfallverursacher hat davon möglicherweise gar nicht viel mitbekommen. Er hatte den Angaben zufolge 2,4 Promille Alkohol im Blut.

Das Landgericht Cottbus muss derweil wieder über einen Fall aus Spremberg verhandeln, der in der Stadt an der Spree für viel Aufsehen gesorgt hatte – allerdings schon vor acht Jahren.

Im Juni 2011 bereits hatten auf dem Hof der damaligen Deutschen Post insgesamt sieben Autos in Flammen gestanden. Nur kurze Zeit später brannte in der Gartensparte „Ölsträucher“ eine Laube. Aus dem brennenden Gartenhäuschen konnten sich zwei Menschen nur mit Mühe retten.

Gute Nachrichten gibt es aber auch aus Cottbus: Der öffentliche Stadtverkehr wird kostenfrei – zumindest für zwei Tage. Was es damit auf sich hat, berichten unsere Reporter vom Neujahrsempfang am Abend.

Und noch ein erfreuliches Ereignis: Zwei Lausitzer werden heute beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten geehrt. Frank-Walter Steinmeier hat wie in jedem Jahr Ehrenamtliche eingeladen, um ihnen für ihr Engagement zu danken. Aus der Lausitz sind Jürgen Bartholomäus aus Uebigau-Wahrenbrück und Jörg Masnik aus Cottbus dabei.

Bartholomäus ist Vorsitzender des Fördervereins des Besucherbergwerks Brikettfabrik Louise. „Seinem großen Engagement ist es zu verdanken, dass im Lausitzer Revier eine stillgelegte Brikettfabrik mit allen Maschinen und Anlagen erhalten blieb“, lobt die Staatskanzlei in Potsdam. Masnik war mehrfach ehrenamtlicher Vorsitzender des Wahlausschusses für die Wahl zum Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Landtag Brandenburg.