Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist sprunghaft auf mehr als 4000 binnen eines Tages angestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten 4058 neue Corona-Infektionen innerhalb der vorangegangenen 24 Stunden, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mitteilte. Das sind über 1200 mehr als am Mittwoch, als mit 2828 Neuinfektionen ein neuer Höchstwert seit April gemeldet wurde.
Als Reaktion auf die steigenden Fallzahlen hatten die Bundesländer am Mittwoch mehrheitlich beschlossen, dass innerdeutsche Urlauber aus Risikogebieten nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können. Greifen soll dies für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

Zugausfälle zwischen Cottbus und Berlin

Auf der Bahnstrecke Cottbus-Berlin kommt es wegen Bauarbeiten in den nächsten Tagen zu veränderten Fahrzeiten und Teilausfällen. Das betrifft vor allem die Odeg-Züge des RE2 in den späten Abendstunden. Am Donnerstag und Freitag gibt es unter anderem einen Teilausfall zwischen Lübbenau und dem Bahnhof Brand Tropical Islands. Am 10. Oktober dann zwischen Lübbenau und Lübben. Die Odeg hat für die Reisenden einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder können mit dem Ersatzverkehr allerdings nur eingeschränkt befördert werden. Bei wenig Platz haben Rollstühle und Kinderwagen Vorrang. Ein Anspruch auf Mitnahme des Fahrrades besteht nicht.

Kühe bei Werben ausgebüxt

Für die Lausitzer Feuerwehr und Polizei war es wieder eine relativ ruhige Nacht. Am Donnerstagmorgen mussten die Beamten bei Werben im Landkreis Spree-Neiße auf die Jagd nach einigen entlaufenen Kühen gehen, die auf der Straße unterwegs waren und den Verkehr störten. Ein Brandalarm wurde außerdem aus der Druckerei der LAUSITZER RUNDSCHAU an die Feuerwehr gemeldet. Dieser stellte sich bei der Überprüfung als Fehlalarm heraus.
Wettertechnisch wird es am Donnerstag etwas ungemütlich. Ein Tief zieht nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes von den Britischen Inseln entlang der deutsch-dänischen Grenze zur Ostsee. Dabei wird weiterhin feuchte Meeresluft nach Brandenburg und Sachsen geführt. Heute Vormittag zunehmend dichtere Bewölkung und ab Mittag von Norden her aufkommender Regen. Höchstwerte 13 bis 17 Grad. Schwacher bis mäßiger, im Nordwesten Brandenburgs ab Nachmittag zeitweise frischer und böiger Süd- bis Südwestwind. In der Nacht zum Freitag stark bewölkt und nach Südosten abziehender Regen. Nachfolgend Auflockerungen. Tiefsttemperatur 12 bis 9 Grad.