In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte einen Kleintransporter von dem Gelände einer Firma in Krieschow gestohlen. Die Fahrzeugdiebe hatten sich laut Polizei gewaltsam Zugang zu dem Areal verschafft.

Die Spur des Transporters wiederzufinden, war für den Besitzer kein Problem. Via GPS ließ sich diese leicht ins Nachbarland verfolgen. „Nach ersten Erkenntnissen befindet sich der weiße Firmentransporter nun in Polen“, bestätigt Polizeisprecher Torsten Wendt. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten deshalb zunächst noch nicht zum Auffinden des Fahrzeugs. Ob die eingeschalteten Kollegen in Polen erfolgreicher sind, müssen die kommenden tage zeigen.

Transporter liegen bei Autodieben im Trend

Transporter liegen derzeit bei Autodieben mal wieder im Trend, sei es im ganzen oder in Teilen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag entwendeten beispielsweise unbekannte Täter zwei in Wildau abgestellte Sprinter.

Mittwochmittag zeigte der Eigentümer eines Renault-Transporters aus Luckau bei der Polizei einen Diebstahl an. Demnach hatten bisher unbekannte Täter in der Nacht den Katalysator von seinem Fahrzeug abmontiert und entwendet. Der so entstandene Schaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Firmenfahrzeuge im Fokus

Oft ist es auch nur der Inhalt der Transporter, der die Diebe reizt. So beobachtet die Polizei derzeit im Norden Brandenburgs und in Mecklenburg-Vorpommern eine Serie von Einbrüchen in Firmenfahrzeuge. Seit Mitte November wurden im Osten Mecklenburg-Vorpommerns – vor allem auf der Insel Usedom – mehr als 65 Firmenfahrzeuge aufgebrochen oder gestohlen.