Große Freude über eine erfolgreiche Kooperation zwischen der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg und dem Krankenhaus Herzberg. Demnach haben Professor Dr. Jan-Heiner Küpper, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Biotechnologie und Leiter der Molekularen Zellbiologie an der BTU, sowie Professor Dr. Roland Reinehr, Ärztlicher Direktor des Elbe-Elster Klinikums und Chefarzt der Inneren Abteilung am Herzberger Krankenhaus, gemeinsam Ergebnisse eines Experiments in der internationalen Fachzeitschrift „Clinical Hemorheology and Microcirculation“ zur Publikation bringen können.

So haben die beiden Leberforscher zeigen können, dass sowohl das Zellwachstum als auch die Wirkung von Chemotherapeutika in verschiedenen Dickdarmkrebszelllinien vom Wassergehalt der Zellen abhängen. Das sei auch für die tägliche klinische Arbeit von Bedeutung, da ältere Menschen oft unter einer Dehydratation leiden.