Unsere nette kleine Homeschooling-Gruppe ist praktisch schon wieder Geschichte. Das seit kurzem geltende Kontaktverbot bedeutet auch, dass die drei Viertklässlerinnen nicht mehr zusammen lernen dürfen. Somit ist die charmante Guerilla-Schule nun geschlossen. Ab jetzt lernt jeder für sich allein.

Was ist da los, fragen die Kinder zu Recht. Die Gründe für den Einschnitt laufen täglich in den Nachrichten, aber wie redet man mit Zehnjährigen darüber? Wie vermittelt man Mädchen, die gern Serien über geflügelte Einhörner schauen, dass die Welt in einer nie dagewesenen Krise steckt, die eine reelle Gefahr für Gesundheit und Leben von Menschen bedeutet?

Die Mädchen wissen nicht, wie lange ihr Unterrichts-Provisorium dauern wird und wann sie wieder in die Schule können. Wie sagt man ihnen, dass man es auch nicht weiß. Wie redet man mit Kindern über die Covid-19-Pandemie, ohne sie in Panik zu versetzen? Zum Glück gibt es im Netz Hilfe von Profis. Die sagen: Findet es gemeinsam raus.

Informationen über Corona: „Viel Mist im Internet“

Man soll das Thema offen und auf kindgerechte Weise ansprechen, empfiehlt das UN-Kinderhilfswerk Unicef. „Kinder haben ein Recht darauf zu wissen, was in der Welt vor sich geht.“ Meine Viertklässlerinnen wissen das, was sie in den Nachrichten sehen und was ihnen die Lehrerin erklärt hat, bevor es in die Corona-Pause ging. Sie sehen ein, dass die Schule zu hat, „weil Corona von Kindern leichter übertragen wird“ und weil „wir zu viele in der Klasse sind“. Sie finden es blöd, ihre Klassenkameraden für viele Wochen nicht zu sehen, aber sie „quatschen ab und zu über den Klassenchat.“ Sie wissen auch, dass „ganz schön viel Mist im Internet steht über Corona“. Lauter so Zeugs, dass man nicht glauben soll.

Ich habe eine Rechercheaufgabe darus gemacht. Wir gehen gemeinsam ins Internet. Dort suchen wir das Zeugs, das man glauben kann. Gesicherte Informationen hat etwa das Robert-Koch-Institut auf seinen Seiten. Dort gibt es den neuesten Stand über Infektionszahlen in Deutschland und neue Erkenntnisse über das Covid-19-Virus. Wie man sich dagegen wappnen kann, weiß die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Mit jeder Antwort, die die Schülerinnen aufspüren, kommen neue Aufgaben: Finde die Homepage Deiner Schule. Finde den Kultusminister von Sachsen und die Bildungsministerin von Brandenburg. Was machen eigentlich Kinder, in deren Wohnort der Internetzugang schlecht oder gar nicht funktioniert? Finde die Antwort (auf dieser Seite). Bei uns funktioniert das Internet, Gott sei Dank. Denn unsere kleine dreiköpfige Klasse macht nun auch Videokonferenz.

Alle weiteren Homeschooling-Blog-Beiträge lesen Sie hier.